Internet Google scheitert in Indien mit Antrag gegen Kartellbehörde

Google ist in Indien mit dem Versuch gescheitert, Auflagen für sein Smartphone-Betriebssystem Android auf dem Rechtsweg zu verhindern.
19.01.2023, 18:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Google ist in Indien mit dem Versuch gescheitert, Auflagen für sein Smartphone-Betriebssystem Android auf dem Rechtsweg zu verhindern. Das Oberste Gericht des Landes lehnte es auch ab, ein im Oktober gegen Google India verhängtes Bußgeld von 13,37 Milliarden Rupien (165 Mio Euro) aufzuheben, wie das indische Rechtsportal „Bar and Bench“ am Donnerstag mitteilte.

Die indische Wettbewerbsbehörde hatte das Bußgeld damit begründet, Google habe mit Android eine dominante Marktstellung missbraucht. Google India ist eine Tochter des US-Internetkonzerns Alphabet.

Das Oberste Gericht wies das eigentlich zuständige Gericht an, seine Entscheidung in dem Fall bis Ende März zu verkünden. Die Wettbewerbsbehörde hatte Google vorgeworfen, Android missbräuchlich genutzt zu haben, um sein Hauptgeschäft der Online-Suche zu stärken. Mit den vorinstallierten Google-Apps würden Android-Nutzer dazu bewegt, die Google-Suche zu nutzen, hieß es. Die Kartellbehörde wies Google an, Änderungen vorzunehmen - unter anderem die Möglichkeit, Google-Apps zu deinstallieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+