Guttenberg Guttenberg-Fans machen sich bei Facebook Luft

Berlin. Karl-Theodor zu Guttenberg kann nach seinem Rücktritt zumindest auf die "Freunde" beim Online-Netzwerk Facebook zählen. Bis Dienstagabend gewann die Facebook-Gruppe "Wir wollen Guttenberg zurück" mehr als 240 000 Unterstützer und wuchs weiter.
02.03.2011, 08:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Karl-Theodor zu Guttenberg kann nach seinem Rücktritt zumindest auf die "Freunde" beim Online-Netzwerk Facebook zählen. Bis Dienstagabend gewann die Facebook-Gruppe "Wir wollen Guttenberg zurück" mehr als 240 000 Unterstützer und wuchs weiter.

Schon auf dem Höhepunkt der Plagiatsvorwürfe gegen den damals noch nicht zurückgetretenen Verteidigungsminister vor einer Woche hatten sich seine Fans bei Facebook gruppiert. Die Gruppe "Gegen die Jagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg" kam trotz des etwas sperrigen Namens innerhalb weniger Tage auf 336 600 Mitglieder. Sie war vor knapp zwei Wochen vom Mainzer Medienunternehmer Tobias Huch (29) ins Leben gerufen worden, der auch Systeme zur Altersprüfung für Erotik- und Porno-Seiten im Web anbietet.

Als vergangene Woche erste Zweifel an dem rasanten Wachstum der Fan-Zahlen laut wurden, bestätigte Facebook, dass dabei alles mit rechten Dingen zuging. Die Zahlen sind allerdings nicht außergewöhnlich: Das weltgrößte Online-Netzwerk hat in Deutschland rund 16 Millionen Nutzer - und Guttenberg war bis zuletzt der populärste Politiker im Land.

Der Hoffnungsträger der CSU war am Dienstagvormittag angesichts der Plagiatsvorwürfe zurückgetreten. Bei Facebook waren am Dienstagabend gleich mehrere Pro-Guttenberg-Gruppen zu finden. Die Gruppe "Wir wollen Karl-Theodor zu Guttenberg zurück" wuchs allerdings deutlich langsamer und lag am Abend erst bei gut 19 000 Unterstützern.

Die Pro-Guttenberg-Bewegung im Netz hat einen gewissen symbolischen Wert - schließlich wurde der Verteidigungsminister entscheidend von Internet-Nutzern zu Fall gebracht, die seine Doktorarbeit auf mutmaßliche Plagiate durchforsteten und ihre Erkenntnisse in einem Wiki online stellten.

Bei Facebook können Nutzer eigene Profile anlegen, miteinander kommunizieren, aber auch Gruppen-Seiten anlegen. Um sich als Guttenberg-Unterstützer einzutragen, muss man den "Gefällt mir"-Knopf auf der entsprechenden Facebook-Seite anklicken. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+