Mobileye Intel plant Börsengang für Fahrassistenz-Tochter

Nach der Übernahme durch Intel 2017 ist Mobileye, Experte für Fahrassistenz-Systeme, kräftig gewachsen. Nun plant der US-amerikanische Chiphersteller den Börsengang der Tochter.
07.12.2021, 11:06
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Santa Clara (dpa) - Der Halbleiter-Hersteller Intel will seine israelische Fahrassistenz-Tochter Mobileye an die Börse bringen. Der Schritt sei um die Jahresmitte 2022 geplant, wie Intel am Montagabend (Ortszeit) mitteilte.

Intel will nach dem Börsengang Mehrheitseigner bei dem Entwickler von Technologien zum autonomen Fahren bleiben.

Intel hatte Mobileye 2017 für rund 15 Milliarden (aktuell etwa 13,3 Mrd Euro) US-Dollar erworben, seither wuchs die israelische Tochter kräftig. Allein für das laufende Jahr rechnet Mobileye mit einer Umsatzsteigerung von 40 Prozent.

Der weltweit größte Chip-Hersteller Intel hatte zuletzt in wichtigen Segmenten Marktanteile verloren. Zudem ging das Geschäft mit Notebook-Chips coronabedingt zurück, da Intel-Kunden die Produktion zurückfahren mussten. Wie andere Konzerne der Branche investiert Intel derzeit, um Kapazitäten für die Chipfertigung auszubauen. Diese Investitionen werden aber erst in ein paar Jahren greifen.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-286771/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+