Kriminalität Internetgesetz in Polen: Weitere Proteste

Warschau. Mehrere polnische Internetseiten haben aus Protest gegen ein umstrittenes Internetgesetz zur Bekämpfung von Raubkopien schwarze Balken auf ihre Seiten gestellt. Andere wollten zumindest stundenweise offline gehen.
24.01.2012, 12:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Warschau. Mehrere polnische Internetseiten haben aus Protest gegen ein umstrittenes Internetgesetz zur Bekämpfung von Raubkopien schwarze Balken auf ihre Seiten gestellt. Andere wollten zumindest stundenweise offline gehen.

Die Stiftung Panoptykon, die sich unter anderem für besseren Datenschutz einsetzt, schloss sich dem Protest an. Unterdessen dauerten die Angriffe polnischer Hacker auf die Webseite der polnischen Regierung an. So konnte die Kanzlei von Ministerpräsident Donald Tusk nur auf die Facebook- und Twitterkonten des Regierungschefs verweisen.

Auch die Webseite des Kulturministeriums war stundenweise nicht erreichbar. Kulturminister Bogdan Zdrojewski hatte am Montag ausdrücklich für das ACTA-Gesetz für einen besseren Urheberschutz im Internet plädiert. Seit dem Wochenende attackieren Hacker des polnischen Ablegers von "Anonymus" sowie der Hackergruppe "Polish Underground" die Webseiten der Regierung. Polen will am Donnerstag seine Unterschrift unter das Gesetz setzen.

"Alle europäischen Staaten haben unterschrieben. Es ist ein bisschen zu spät, nicht zu unterschreiben", sagte der für Internetangelegenheiten zuständige Minister Michal Boni am Dienstag im Rundfunksender RMF FM. Polen habe sich seit 2008 an den Beratungen über das Internetgesetz beteiligt und könne nun nicht einfach aussteigen.

In Polen hatten auch Datenschützer und Nichtregierungsorganisationen Bedenken gegen das ACTA-Gesetz angemeldet und fürchten, dass es zur Überwachung von Internetnutzern und zur Zensur im Netz missbraucht werden könnte. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+