Klage gegen PayPal Kontokündigungen sollen geprüft werden

Eine Gruppe deutscher Internethändler will eine Sammelklage gegen den US-Konzern PayPal einreichen. Der Online-Bezahldienst kündigte den ...
29.07.2011, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christina Freko

Eine Gruppe deutscher Internethändler will eine Sammelklage gegen den US-Konzern PayPal einreichen. Der Online-Bezahldienst kündigte den ...

Eine Gruppe deutscher Internethändler will eine Sammelklage gegen den US-Konzern PayPal einreichen. Der Online-Bezahldienst kündigte den Geschäftsleuten die Konten, da sie Waren aus Kuba vertreiben. Seit 1962 besteht seitens der USA ein Handelsembargo gegen Kuba. Der Inselstaat hatte damals den Besitz nordamerikanischer Unternehmen und Bürger beschlagnahmt. Es ist jedoch fraglich, ob US-Gesetze auch in Europa Anwendung finden können, zumal PayPal ein europäisches Tochterunternehmen in Luxemburg betreibt. Der Konzern geht jedoch nicht nur gegen Händler mit Kubakontakten rigoros vor: Eine britische Bildungseinrichtung, die Studenten nach Kuba schickt, war bereits mehrfach von einer Kontosperrung betroffen. PayPal äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+