Computer Rekordverdächtiger Verkaufsstart von Apples iPhone

Hamburg. Apples neues iPhone 4 ist seit Donnerstag auch in Deutschland im Handel. Viele Interessenten dürften allerdings vorerst leer ausgehen und müssen sich wegen knapper Bestände in Geduld üben.
24.06.2010, 15:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Apples neues iPhone 4 ist seit Donnerstag auch in Deutschland im Handel. Viele Interessenten dürften allerdings vorerst leer ausgehen und müssen sich wegen knapper Bestände in Geduld üben.

Wegen massiver Lieferschwierigkeiten haben die Apple Stores, Telekom- Filialen und Apple-Vertragshändler nur wenige Geräte in den Lagern. Die weißen Modelle wird Apple sogar frühestens Ende Juli ausliefern. Der Apple-Händler Gravis empfiehlt vorsichtshalber, das Smartphone lieber vorzubestellen. Aber auch dann werden Kunden ihre Geräte voraussichtlich erst ab Juli erhalten.

Trotz der knappen Bestände an verfügbaren Geräten könnte Apple einen neuen Rekord aufstellen. Bereits am ersten Tag dürfte Apple rund eine Million Smartphones weltweit verkaufen, schätzt Andy Hargreaves, Analyst bei Pacific Crest Securities. Damit würde das iPhone 4 seine Vorgänger um Längen schlagen. Damals brauchte Apple noch 74 Tage, um mit dem ersten iPhone die Marke von einer Million Stück zu erreichen. In dem am kommenden Samstag beendeten Geschäfts- Quartal werde Apple damit insgesamt über zwei Millionen iPhones absetzen, sagte Hargreaves der Finanzagentur Bloomberg.

Mit dem Start in Deutschland, USA, Großbritannien und Japan hatten sich in den großen Städten Schlangen ungeduldiger Kunden vor den Apple Stores gebildet. «Anzustehen ist schon der halbe Spaß», sagte ein 28-jähriger Fan in Tokio gegenüber Bloomberg. «Es fühlt sich an, als wäre man Teil von etwas ganz Besonderem.»

Die augenfälligsten Unterschiede des iPhone 4 zu seinen Vorgängern ist das kantige Design aus Glas und gebürstetem Edelstahl sowie ein besonders auflösungsstarkes Display. Das iPhone 4 stellt Bilder mit 326 Pixel pro Zoll mehr als viermal so scharf dar wie sein Vorgänger. Auch die Akkuleistung hat Apple bei dem neuen Gerät deutlich verbessert. Mit einer zweiten Kamera an der Vorderseite lassen sich erstmals Video-Chats abhalten.

Sein erstes iPhone hatte Apple vor nicht ganz drei Jahren auf den Markt gebracht und damit die Mobilfunk-Branche gehörig aufgemischt. Inzwischen hat sich allerdings auch starke Konkurrenz in Stellung gebracht. Zu den Herausforderungen gehören neben den Blackberrys von RIM und Palm vor allem knapp 60 Smartphone-Modelle, die mit Googles Betriebssystem Android laufen. Android werde Apple sicherlich Marktanteile im lukrativen Markt der Smartphones abnehmen, schätzt Hargreaves. «Apple wird aber weiterhin eine außergewöhnlich hohe Zahl von Telefonen verkaufen und die höchste Umsatz-Marge in der Industrie erreichen.» (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+