Kriminalität Schlag gegen britische Telefonbetrüger: 120 Festnahmen

Mehr als 20 Menschen pro Minute mit Fake-Anrufen hinters Licht führen und abkassieren - das geht mit der richtigen technischen Ausrüstung. Die bot eine Bande im Darknet an - und flog nun auf.
24.11.2022, 11:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Beim bisher größten Schlag gegen Telefonbetrüger hat die britische Polizei etwa 120 Menschen festgenommen. Tausende Opfer seien mithilfe von Technik, die die Bande um einen 35-jährigen Mann im Darknet und über den Kurznachrichtendienst Telegram verkauft hatte, um Millionen Euro betrogen worden, teilte die Metropolitan Police in London am Donnerstag mit. Eine Internetseite, die in knapp anderthalb Jahren rund 3,7 Millionen Euro Gewinn gemacht habe, sei geschlossen worden.

Die Bande verkaufte den Angaben zufolge Technik, mit deren Hilfe Kriminelle gefälschte Anrufe tätigen und aufgezeichnete Nachrichten senden sowie Einmalpasswörter abfangen konnten. Die Benutzer gaben sich unter anderem als Banken, Einzelhandelsunternehmen und Regierungsbehörden aus, wie Europol mitteilte. Sicherheitsbehörden in Europa, Australien, den USA und Kanada hatten in dem Fall den Angaben nach zusammengearbeitet. Insgesamt gab es 142 Festnahmen. Weltweit wurden den Angaben zufolge mehr als zehn Millionen Betrugsanrufe getätigt, der Schaden betrage rund 115 Millionen Euro, davon 49 Millionen alleine in Großbritannien.

Dort gab es 200.000 potenzielle Opfer, teilte die Londoner Polizei weiter mit. Zu einem Zeitpunkt seien mehr als 20 Menschen pro Minute angerufen worden. Zahlreiche Menschen gaben Bankdetails weiter, mit denen die Kriminellen dann Geld stehlen konnten. Ein Opfer wurde um drei Millionen Pfund (knapp 3,5 Mio. Euro) betrogen, der angezeigte Durchschnittsschaden lag bei 10.000 Pfund.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+