Prozesse Streit um T-Online-Abfindung geht weiter

Düsseldorf. Der Streit um die Abfindung der T-Online- Kleinaktionäre schlägt Wellen bis zum Bundesverfassungsgericht. Die Düsseldorfer Anwaltskanzlei Dreier Riedel hat nach eigenen Angaben Verfassungsbeschwerde gegen einen Beschluss des Oberlandesgerichtes (OLG) Frankfurt eingelegt.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Düsseldorf. Der Streit um die Abfindung der T-Online- Kleinaktionäre schlägt Wellen bis zum Bundesverfassungsgericht. Die Düsseldorfer Anwaltskanzlei Dreier Riedel hat nach eigenen Angaben Verfassungsbeschwerde gegen einen Beschluss des Oberlandesgerichtes (OLG) Frankfurt eingelegt.

Der Nachschlag von 1,15 Euro pro T-Online- Aktie, den die Deutsche Telekom AG zahlen solle, sei «unangemessen niedrig», bekräftigte die Kanzlei am Montag in einer Mitteilung.

Das OLG Frankfurt habe bei der Entscheidung von Anfang September (Az.: 5 W 57/09) ausschließlich auf Börsenkurse abgestellt, die im Vorfeld der Verschmelzung sehr niedrig gewesen seien. Die Börsenkurse seien nur die Untergrenze für die Unternehmensbewertung. Die Kanzlei rechnet damit, dass das Bundesverfassungsgericht in etwa einem halben Jahr entscheidet, ob es die Verfassungsbeschwerde annimmt oder nicht.

Die Telekom hatte ihre Online-Tochter im Jahr 2000 an die Börse gebracht und sechs Jahre später ihre Aktien-Mehrheit dazu benutzt, T- Online gegen den Willen vieler Kleinaktionäre zurückzuholen. Für ein T-Online-Papier sollten die Anleger 0,52 Telekom-Aktien bekommen.

Das entsprach zu damaligen Kursen einem Wert von 8,22 Euro. Gerichte fanden das Umtauschverhältnis im Ergebnis zu niedrig und ermittelten den Barzuschlag von 1,15 Euro, der sich für rund 120 Millionen Aktien nebst Zinsen und Anwaltskosten auf rund 200 Millionen Euro summiere. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+