Messen VMware virtualisiert das Smartphone

Hannover. Die amerikanische Software-Firma VMware hat auf der CeBIT eine Technik vorgestellt, mit der die berufliche und die private Handy-Nutzung voneinander getrennt werden kann. "Wir haben das Handy virtualisiert", sagte der Technikchef von VMware in Europa, Paul Strong, in Hannover.
04.03.2011, 10:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hannover. Die amerikanische Software-Firma VMware hat auf der CeBIT eine Technik vorgestellt, mit der die berufliche und die private Handy-Nutzung voneinander getrennt werden kann. "Wir haben das Handy virtualisiert", sagte der Technikchef von VMware in Europa, Paul Strong, in Hannover.

Ein von Strong gezeigter Prototyp für das Google-Betriebssystem Android ruft wahlweise die Umgebung für die berufliche und die private Nutzung auf, wobei ein schnelles Umschalten möglich ist.

In vielen Unternehmen bringen Mitarbeiter ihre privaten Smartphones oder andere mobile Geräte mit. Dies stoße in den IT-Abteilungen vielfach auf Sicherheitsbedenken, erklärte Strong. Die Virtualisierung trage diesen Bedenken Rechnung, da die Technik einer virtuellen Maschine die Anwendungen für beide Nutzungsbereiche strikt voneinander isoliere.

Die Android-Version soll nach Angaben Strongs im Sommer eingeführt werden. Mit den Anbietern weiterer mobiler Plattformen gebe es Gespräche, sagte der Manager. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+