Iran verbietet Internet-Flirts Zugang zum Flirtnetzwerk "Badoo" gesperrt

Dass die iranische Regierung und die dortigen Sittenwächter den Zugang zum Internet beschränken und Inhalte kontrollieren, ist nichts Neu...
08.01.2010, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Weber

Dass die iranische Regierung und die dortigen Sittenwächter den Zugang zum Internet beschränken und Inhalte kontrollieren, ist nichts Neu...

Dass die iranische Regierung und die dortigen Sittenwächter den Zugang zum Internet beschränken und Inhalte kontrollieren, ist nichts Neues. Jetzt trafen die Zensur-Maßnahmen aber auch eine gänzlich unpolitische und vergleichsweise harmlose Seite: Das Flirtnetzwerk "Badoo" ist für iranische Singles und Kontaktsuchende ab sofort nicht mehr zugänglich. Michael Geer, Vorstand des britischen Unternehmens, das in Brasilien und Russland große Erfolge feiert und im Iran geschätzte 250.000 User hat, kommentierte die Sperrung gegenüber "Techcrunch": "Zum ersten Mal, seit unsere Seite existiert, werden wir komplett von der Regierung eines Marktes blockiert. Ich weiß nicht, ob ich angefressen sein oder mich geehrt fühlen soll." Nachfragen bei den iranischen Behörden zu Gründen der Schließung, liefen laut Geer bislang ins Leere.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+