Eine kontrollierte Wohnraumlüftung zählt zunehmend zum Standard in der modernen Bauplanung Durchatmen und Geld sparen

Die Deutschen verbringen den größten Teil ihres Lebens in Innenräumen, davon im Durchschnitt etwa zwei Drittel in ihrer eigenen Wohnung. Angesichts dieser Werte vom Umweltbundesamt ist ein gesundes und behagliches Raumklima enorm wichtig, zumal der Mensch stündlich 30 Kubikmeter Frischluft benötigt, um sich richtig wohlzufühlen.
04.12.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von DJD

Die Deutschen verbringen den größten Teil ihres Lebens in Innenräumen, davon im Durchschnitt etwa zwei Drittel in ihrer eigenen Wohnung. Angesichts dieser Werte vom Umweltbundesamt ist ein gesundes und behagliches Raumklima enorm wichtig, zumal der Mensch stündlich 30 Kubikmeter Frischluft benötigt, um sich richtig wohlzufühlen.

Genügte es früher, ab und an von Hand zu lüften, lassen die dichten Fassaden heutiger Energieeffizienzbauten einen Luftaustausch über Fugen und Ritzen im Mauerwerk nicht mehr zu. Um die Heizkosten so gering wie möglich zu halten, sind moderne Gebäudehüllen praktisch luftdicht versiegelt. Werden die Fenster nicht alle zwei Stunden ausreichend geöffnet, steigen der CO2-Wert und die Feuchtigkeit in der Raumluft. Gesundheitsschädlicher Bauschimmel, Kopfschmerzen und mangelnde Konzentration können die Folgen sein. Um dies zu verhindern und den Einspareffekt der Dämmung nicht wieder buchstäblich entweichen zu lassen, gehören kontrollierte Wohnraumlüftungen heute zunehmend zum Baustandard. Die Anlagen gewährleisten automatisch einen kontinuierlichen Luftaustausch, sorgen jederzeit für gesunde Raumluft und halten die Wärme in den Zimmern.

Die Wohnraumlüftungen arbeiten mit einem minimalen Wartungsaufwand und hygienisch einwandfrei; zudem halten sie auch noch Pollen und Straßenlärm fern. Nicht zuletzt reduzieren die Systeme den Heizkostenbedarf einer Immobilie spürbar, erläutert Lothar Breidenbach, Technischer Leiter des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie. „Die Lüftungswärmeverluste eines Gebäudes können durch den Einsatz einer Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung erheblich reduziert werden. Je nach Gebäudeart ergibt sich dadurch eine Heizkostenersparnis von bis zu 40 Prozent.“

Auf dem Markt sind inzwischen innovative Systeme erhältlich, etwa das Lüftungskonzept Airconomy von Schütz Energy Systems. Diese Kombination aus Warmwasser-Fußbodenheizung und einer kontrollierten Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung kann lüften und zugleich heizen. Selbst bei hohen Außentemperaturen im Sommer wird noch ein angenehmer Kühlungseffekt erzielt. Weitere Informationen hierzu finden sich im Internet unter www.airconomy.net.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+