Verbraucher «Ohne Zusatzstoffe» heißt wenig

Hamburg (dpa/tmn) - Salate, Dips, Pizzen, Getränke: Oft prangt auf solchen Lebensmitteln der Schriftzug «ohne Zusatzstoffe». Doch die Kennzeichnung ist wenig aussagekräftig. Das beweist eine einer Untersuchung der Verbraucherzentralen.
28.09.2010, 16:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg (dpa/tmn) - Salate, Dips, Pizzen, Getränke: Oft prangt auf solchen Lebensmitteln der Schriftzug «ohne Zusatzstoffe». Doch die Kennzeichnung ist wenig aussagekräftig. Das beweist eine einer Untersuchung der Verbraucherzentralen.

Aufdrucke wie «ohne Konservierungsmittel», «ohne Geschmacksverstärker» oder «ohne Zusatz von Aromen» verleihen Lebensmitteln demnach oft nur den Schein von Naturbelassenheit. Für 151 Produkte verglichen die deutschen Verbraucherzentralen Werbeversprechen mit den Zutatenlisten. Das Ergebnis: Die Kunden würden meist getäuscht, teilte die federführende Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit.

Die Verbraucherschützer sprechen von «Taschenspielertricks». Künstliche Stoffe würden durch andere Zutaten ersetzt, die zwar ähnlich wirkten, aber nach dem Gesetz nicht als Zusatzstoffe gekennzeichnet werden müssten. Laien wüssten das nicht und gingen davon aus, dass gar keine Zusatzstoffe zum Einsatz kommen.

Beispiel Hefeextrakt: Diese Zutat mit harmlos klingendem Namen diene oft als alternativer Geschmacksverstärker, erläuterte eine Sprecherin der Verbraucherzentrale NRW. Hefeextrakt enthalte aber ebenfalls Glutamat - und dieses weise dieselben chemischen Eigenschaften auf wie der industrielle Zusatzstoff. Zwar sei unklar, inwiefern Glutamat gesundheitsschädlich ist. Asthma- und Neurodermitis-Kranke sollten aber vorsichtshalber die Finger davon lassen.

«Eine höhere Qualität bei Lebensmittelprodukten, die explizit auf bestimmte Zusatzstoffe verzichten, ist kaum erkennbar», berichtet die Verbraucherzentrale NRW. «Bei dem derzeit vorherrschenden Kennzeichnungswirrwarr tragen die angeblich sauberen Labels eher dazu bei, Verbrauchern eine falsche Verlässlichkeit vorzugaukeln.» Die Verbraucherschützer verlangen daher klarere gesetzliche Vorgaben für die Werbeversprechen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+