Evolution Fossil «Ida» komplett: Forscher planen Film

Frankfurt/Main . Erstmals sind die beiden Originalteile des 47 Millionen Jahre alten Affen-Fossils «Ida» vereint. Der versteinerte Halbaffe wird von diesem Freitag an bis zum 21. Februar im Senckenberg-Museum in Frankfurt im Begleitprogramm der Schau «Safari zum Urmenschen» gezeigt.
29.01.2010, 15:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Frankfurt/Main . Erstmals sind die beiden Originalteile des 47 Millionen Jahre alten Affen-Fossils «Ida» vereint. Der versteinerte Halbaffe wird von diesem Freitag an bis zum 21. Februar im Senckenberg-Museum in Frankfurt im Begleitprogramm der Schau «Safari zum Urmenschen» gezeigt.

«Ida» gilt als eines der vollständigsten Primaten-Fossilien weltweit. Die rechte Skeletthälfte auf Platte A sei zu 100 Prozent, die linke auf Platte B zu etwa 90 Prozent erhalten, sagte Forscher Jens Franzen am Freitag bei der Präsentation. Außerdem seien feinste Haare und der Magen-Darm-Inhalt, Früchte und Blätter, zu erkennen.

Ein Privatmann hatte das Skelett in einem Ölschiefer in der UNESCO-Weltnaturerbestätte Grube Messel bei Darmstadt vor rund einem Vierteljahrhundert entdeckt. Jetzt, da der Fund wieder «nach Hause» kehre, planen ihn die Wissenschaftler genauer zu untersuchen. «Wir wollen das Skelett zusammenführen und ein dreidimensionales Modell rekonstruieren», sagte Forscher Jörg Habersetzer. Darauf aufbauend soll bis Sommer ein Animationsfilm über «Ida» entstehen, in dem das Tier über Äste klettert und springt.

Zudem werde das gesamte Skelett mit hochauflösender Mikro- Computertomographie analysiert. Die Forscher erhofften sich Erkenntnisse über «Idas» Füße, Ohren und eine Bruchstelle im Unterarm, erklärte Habersetzer.

Strittig dürfte weiterhin bleiben, wie bedeutsam der Fund ist. Einige Forscher hatten «Ida» im Mai 2009 als «missing link» - also: fehlendes Verbindungsstück - in den Stammbäumen von Affen und Menschen interpretiert. Zwar handele es sich um eine neue Art im Stammbaum der Primaten, meinte Franzen. Er hält seinen Kollegen aber entgegen, dass sich die Linie des Menschen erst vor rund sieben Millionen Jahren abgespalten habe. «Die Funde aus Messel sind auf fast 50 Millionen Jahre datiert. "Ida" kann also kein "missing link" sein.» (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+