Hannover Gefahr für Insekten

Pflanzenschutzmittel aus der Gruppe der Neonikotinoide können neuen Studien zufolge nicht nur Honigbienen, sondern auch Wildbienen und Schmetterlinge gefährden. Eine Untersuchung des britischen Zentrums für Ökologie und Hydrologie legt einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Neonikotinoiden und dem Rückgang von Wildbienenpopulationen nahe.
19.08.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Pflanzenschutzmittel aus der Gruppe der Neonikotinoide können neuen Studien zufolge nicht nur Honigbienen, sondern auch Wildbienen und Schmetterlinge gefährden. Eine Untersuchung des britischen Zentrums für Ökologie und Hydrologie legt einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Neonikotinoiden und dem Rückgang von Wildbienenpopulationen nahe. Die Forschergruppe um den Insektenkundler Ben Woodcock war der Frage nachgegangen, wie sich der großflächige Einsatz von Neonikotinoiden in den Jahren bis 2011 auf 62 Wildbienenarten in Großbritannien ausgewirkt hat. 2002 waren die Pestizide dort erstmalig zugelassen worden. Das Ergebnis der im Fachjournal „Nature Communications“ veröffentlichten Analyse: Bei Wildbienenarten, die sich vorrangig von mit Neonikotinoiden behandeltem Raps ernähren, schrumpften die Populationen drei Mal stärker als bei jenen Arten, die andere, nicht behandelte Pflanzen bevorzugen.

Dass nicht nur Bienen unter den Mitteln leiden, unterstreicht eine Studie aus den USA. Eine Forschergruppe um den Biologen Matthew Forister hat das Vorkommen von 67 Schmetterlingsarten in Nordkalifornien anhand von Daten aus den vergangenen 40 Jahren untersucht. Das Ergebnis: Die Zahl der Schmetterlingsarten geht dramatisch zurück – und das vor allem seit 1995, als Neonikotinoide in der Region erstmals eingesetzt wurden. Neonikotinoide wirken auf die Nervenzellen von Insekten und sollen Pflanzen sowohl vor saugenden als auch beißenden Schädlingen schützen. Bei ihrer Einführung galten sie noch als besonders schonende Pestizide, die gut von Pflanzen über deren Wurzeln in die Blätter aufgenommen werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+