Gesellschaft Abends Computer ausschalten und Handy weit weg legen

Regensburg (dpa/tmn) - Computer aus und Handy weglegen: Das sollte das Motto am Abend sein. Wer bis kurz vor dem Zubettgehen noch Mails liest oder im Netz surft, riskiert Einschlafschwierigkeiten.
16.06.2010, 14:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Regensburg (dpa/tmn) - Computer aus und Handy weglegen: Das sollte das Motto am Abend sein. Wer bis kurz vor dem Zubettgehen noch Mails liest oder im Netz surft, riskiert Einschlafschwierigkeiten.

Das gelte vor allem, wenn es sich um Berufsthemen handelt, warnte Prof. Jürgen Zulley in einem Gespräch mit dem dpa-Themendienst. «Man sollte abends einen klaren Schlussstrich ziehen», empfahl der Psychologe und Schlafforscher aus Regensburg. «Am besten ist es, das geradezu zu ritualisieren und das Handy jeden Tag zum Beispiel um viertel nach Acht abzuschalten.» Am Montag (21. Juni) ist der «Tag des Schlafes».

Der Königsweg in den Schlaf sei Entspannung. «Alles, was uns daran hindert, hindert uns auch am Einschlafen», erläuterte Zulley. Abstand zum Berufsalltag zu gewinnen, erleichtere den Übergang von der An- zur Entspannung. «Viele nehmen den falschen Partner mit ins Bett: die Anspannung», warnte Zulley.

Am späteren Abend noch mit dem Computer zu arbeiten sei grundsätzlich mit Anstrengung verbunden - «für die Augen und für den Geist». Und auch ein eingeschaltetes Handy macht immer einen gewissen Druck: «Schon die Erwartung, dass es einen Anruf geben könnte, reicht dafür. Ich schalte mein Handy abends immer aus», sagte Zulley. «Es ist entspannend zu wissen, es kann dann kein Anruf mehr kommen.»

Berufliche Sorgen spielen auch bei Schlafschwierigkeiten mitten in der Nacht eine Rolle: Wer dann plötzlich wach wird und nicht wieder einschlafen kann, sollte das Grübeln möglichst schnell unterbrechen. «Nachts ist das immer noch belastender als am Tag», sagte Zulley. Wem dann etwas einfällt, was er am nächsten Morgen bei der Arbeit unbedingt erledigen muss, sollte es einfach aufschreiben - und es damit abhaken. Denn dann beschäftige es einen nicht mehr so intensiv wie vorher. Zu empfehlen sei außerdem, sich auf positive Inhalte zu konzentrieren - schöne Urlaubserlebnisse zum Beispiel. Auch das könne das Einschlafen oft erleichtern, sagte Zulley - vielleicht träumt der ein oder andere dann auch vom Strand.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+