Gesundheit Bei einer Erkältung keine Antibiotika vom Arzt fordern

Berlin (dpa/tmn) - Patienten sollten bei einer Erkältung keine Antibiotika von ihrem Arzt einfordern, rät die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Denn Auslöser der meisten Erkältungskrankheiten seien Viren, gegen die Antibiotika generell nicht wirkten.
13.09.2010, 17:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin (dpa/tmn) - Patienten sollten bei einer Erkältung keine Antibiotika von ihrem Arzt einfordern, rät die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Denn Auslöser der meisten Erkältungskrankheiten seien Viren, gegen die Antibiotika generell nicht wirkten.

Halsschmerzen könnten zum Beispiel gut in Selbstmedikation gelindert werden. Halstabletten mit Lokalanästhetika oder Extrakten aus Heilpflanzen wie Thymian oder Salbei, seien dazu empfehlenswert. Wer von seinem Arzt in Einzelfällen doch Antibiotika verschrieben bekommen hat, sollte diese nicht vorzeitig und ohne Absprache mit dem Arzt absetzen, rät die ABDA. Werde die empfohlene Einnahmedauer hingegen überschritten, könnten die Antibiotika auf lange Sicht unwirksam werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+