Hautpflege für Babys Bei Kälte auf hohen Fettanteil achten

Babyhaut ist etwa fünfmal dünner als die von Erwachsenen - und damit viel empfindlicher gegenüber der beißenden Kälte. Was heißt das für die Hautpflege der Kleinen?
18.11.2022, 11:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

So gut man das Baby auch einpackt - beim Spaziergang an kalten Tagen bekommt dessen Haut im Gesicht ordentlich Kälte ab. Daher pflegen Eltern die Haut ihres Babys am besten mit Fettcremes oder stark fetthaltigen Salben. Dazu rät die Wiesbadener Dermatologin Christiane Bayerl in der Zeitschrift „Eltern“ (Ausgabe 12/2022). So eine reichhaltige Pflege tut der dünnen Gesichtshaut gut, weil die Kälte ihr Feuchtigkeit entzieht.

Feuchtigkeitscremes hingegen nutzen Eltern im Winter - gerade bei Minustemperaturen - besser nicht für die Gesichtspflege des Babys. Denn das in den Cremes enthaltene Wasser kann gefrieren, sodass es im schlimmsten Fall zu Erfrierungen im Gesicht kommt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+