Experte für Zahngesundheit Corona-Pandemie kostet Kinderzähne

Ein strahlend weißes Kinderlachen war schon vor der Corona-Pandemie nicht überall selbstverständlich. Jetzt ist zu befürchten, dass es um die Zahngesundheit vieler Kinder noch schlechter steht.
28.09.2022, 10:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Weniger Vorsorge und ein höherer Süßigkeitenkonsum in der Corona-Pandemie werden aus Expertensicht in Berlin einige Kinderzähne kosten: „Es ist zu befürchten, dass die Zahn- und Mundgesundheit nachgelassen hat“, sagte Andreas Dietze, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Berlin zur Verhütung von Zahnerkrankungen.

Offizielle Zahlen lägen noch nicht vor, sagte Dietze. Er könne sich bisher aber auf Eindrücke seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus Schulen und Kitas stützen und auf das, was aus den zahnärztlichen Praxen berichtet wird.

Mehr Süßigkeiten während der Pandemie

Während der Pandemie seien viele Kinder seltener bei Zahnärzten gewesen, hätten aber durch die viele Zeit zu Hause auch mehr Süßigkeiten genascht. „Und der öffentliche Gesundheitsdienst war - wie in anderen Bundesländern auch - seit März 2020 in der Pandemiebekämpfung eingesetzt. Die Gruppenprophylaxe durch die zahnärztlichen Dienste der Bezirke in Kitas und Schulen hat praktisch darniedergelegen“, berichtete Dietze.

Erst Ende des vergangenen Schuljahres haben die zahnärztlichen Dienste wieder mit Vorsorgeuntersuchungen begonnen, so Dietze. Die LAG verfüge zudem über derzeit 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Schulen und Kitas mit dem Krokodil „Kroko“ spielerisch Zahnputzunterricht anbieten. „Auch das war in der Pandemie extrem schwierig“, so Dietze.

Zähneputzen in Kitas vernachlässigt

Problematisch außerdem: „In vielen Kitas wurde das Zähneputzen in der Pandemie eingestellt und bis jetzt nicht in vollem Umfang wieder aufgenommen“, so Dietze. Dabei bestehe durch das Zähneputzen kein gesteigertes Infektionsrisiko. Das Zähneputzen sei aber sicher auch nicht überall nur wegen Corona, sondern auch wegen des Fachkräftemangels ausgesetzt worden.

Die Folgen einer schlechten Zahngesundheit können laut Dietze gravierend sein: „Wenn Kinder vorzeitig Zähne verlieren, kann ihre Sprachbildung extrem behindert oder sogar verhindert werden.“ Außerdem könne sich der Kiefer verformen, was kieferorthopädische Folgebehandlungen nach sich ziehe.

Laut Dietze hatte sich die Zahngesundheit in Berlin in den vergangenen Jahrzehnten eigentlich erheblich verbessert. „Das Problem ist die Polarisation. Immer weniger Kinder vereinen eine immer größere Karieslast auf sich. Karies wird immer mehr zu einer sozialen Erkrankung.“

Vor der Pandemie hatten Vorsorgeuntersuchungen des Zahnärztlichen Dienstes 2018/19 gezeigt, dass 85 Prozent der Dreijährigen kariesfreie Zähne hatten. Bei den Sechsjährigen waren es mit 55 Prozent nur gut die Hälfte, wie aus den Daten der Gesundheitsverwaltung hervorgeht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+