Gesund ins neue Jahr Dry January – Positive Auswirkungen auf den Körper

Im Dezember steigt der Alkoholkonsum bei einigen Menschen enorm an. Gesellige Treffen auf dem Weihnachtsmarkt bei Glühwein, Eierpunsch & Co gehören für viele in der Vorweihnachtszeit oft einfach dazu.
20.01.2023, 13:25
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Melanie Holz | Content Marketing Autorin
Inhaltsverzeichnis

Und auch am Weihnachtsfest lockt oft das ein oder andere Glas Wein zu viel.

Ein Vorsatz für das neue Jahr lautet deshalb bei vielen Menschen weniger Alkohol zu trinken. Einige gehen sogar noch weiter und verzichten im Januar gänzlich auf Wein, Bier & Co, sie nehmen am „Dry January“ teil. Damit sich der Körper erholen kann, wird dabei im Januar freiwillig auf alle alkoholischen Getränke verzichtet. Diese Konzeption kommt aus Großbritannien, denn Menschen zwischen 15 und 49 Jahren sterben dort am häufigsten an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Viele erhoffen sich von dem „trockenen“ Monat positive Auswirkungen auf die eigene Gesundheit. Aber reicht dafür schon ein Monat? Wir zeigen Ihnen welche Auswirkungen der Verzicht von Alkohol auf den Körper hat.

Die Leber erholt sich

Viele trinken aus Genuss das ein oder andere Glas Wein zum Abendessen. Doch trotzdem muss beachtet werden, dass Alkohol ein Nervengift ist, das den Zellen schadet. Insbesondere die Leber leidet darunter. Denn jeder Tropfen Alkohol gelangt in dieses Organ, welches dafür zuständig ist, den aufgenommenen Alkohol wieder abzubauen. Durch einen trockenen Januar kann sich die Leber einigermaßen erholen, sodass sich die Leberwerte verbessern können.

Gewichtsverlust

Alkohol schadet nicht nur der Leber, sondern macht dazu auch noch dick. Oft bleibt es an einem Abend nicht bei einem Glas Bier oder Wein, sodass schnell in die Kalorienfalle getappt wird. Doch durch den Alkohol werden nicht nur neue Kalorien angesammelt, sondern die Fettverbrennung wird noch zusätzlich gehemmt. Wer also einen Monat auf Alkohol verzichtet, kann als Nebeneffekt eine Gewichtsreduktion erzielen. Dies funktioniert natürlich nur dann, wenn sich allgemein gesund und ausgewogen ernährt wird.

Besserer Schlaf

Wer mehrere Gläser Bier oder Wein trinkt, wird zwar zu einem gewissen Zeitpunkt müde, der Schlaf leidet jedoch enorm unter Alkohol. Wer auf Alkohol verzichtet, verbessert automatisch die eigene Schlafqualität. Denn Personen schlafen dadurch ruhiger und tiefer.

Auf alkoholfreie Alternativen umsteigen

Wer gerne aus Genuss Rotwein oder auch alkoholhaltige Spirituosen trinkt, muss neuerdings auf den Geschmack gänzlich nicht mehr verzichten. In vielen Online-Shops, im Fachhandel und teilweise im Supermarkt gibt es vermehrt auch alkoholfreie Varianten, wie alkoholfreier Gin oder auch alkoholfreier Sekt und Wein. Alkoholfreies Bier ist seit mehreren Jahren schon Standard in jedem Supermarkt. Der Geschmack kommt demnach auch bei alkoholfreien Varianten nicht zu kurz.

Alkoholkonsum reduzieren

Grundsätzlich rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an mindestens zwei oder eher an noch mehr Tagen auf Alkohol gänzlich zu verzichten. Deshalb ist es ratsam nach dem Dry January den eigenen Konsum zu hinterfragen und auch fortan darauf zu achten, weniger und bewusster Alkohol zu trinken. Denn jeder Tag ohne Alkohol ist sinnvoll und der Körper wird es einem danken.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+