Kinder Ellenbogen-Schmerzen können Zeichen für Überlastung sein

Köln (dpa/tmn) - Übermäßige oder einseitige Belastungen der Gelenke können zu einem schmerzhaften «Tennisarm» bei Kindern führen, dem sogenannten Morbus Panner.
16.06.2010, 12:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Köln (dpa/tmn) - Übermäßige oder einseitige Belastungen der Gelenke können zu einem schmerzhaften «Tennisarm» bei Kindern führen, dem sogenannten Morbus Panner.

«Überbeanspruchung mit Druck- und Zugbelastungen auf den Ellenbogen während raschen Knochenwachstums kann kleine Verletzungen verursachen und die Blutzufuhr zum wachsenden Knochengewebe unterbrechen», erklärt Monika Niehaus, Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Köln. Die Zellen in der Wachstumsfuge sterben ab, der umgebende Knochen baut sich ab, und der Gelenkkopf wird flach. «Vermutlich gibt es auch eine erbliche Komponente für diese Erkrankung.»

Der Arzt sollte in jedem Fall klären, ob eine sportliche Überbeanspruchung oder andere Krankheiten wie Rheuma die Ursache sind. Morbus Panner tritt vorwiegend bei Kindern zwischen fünf und zehn Jahren auf. Der Schmerz nimmt bei Belastung zu, wie beim Ballwerfen oder Turnen. Betroffen ist meist das rechte Ellenbogengelenk. Oft fällt es schwer, den Arm vollständig auszustrecken.

«Wenn die Kinder dem Gelenk rechtzeitig und lange genug eine Pause gönnen, erholt es sich von alleine und baut sich wieder auf. Kühle oder warme Umschläge helfen, die Schmerzen zu lindern. Manchmal ist auch eine Schiene notwendig, um den Ellenbogen die erforderliche Ruhe zu gönnen», sagt Niehaus.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+