Corona-Pandemie FFP2-Maske: Wie man sie richtig einsetzt, wie oft man sie tragen kann

Auch wenn FFP2-Masken in der Pandemie schon lange zum Alltag gehören, gibt es immer noch viele Unsicherheiten: Worauf muss beim Tragen geachtet werden? Können die Masken erneut verwendet werden? Und wie oft?
29.01.2022, 12:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
FFP2-Maske: Wie man sie richtig einsetzt, wie oft man sie tragen kann
Von Sebastian Oldenborg

Seit Beginn der Pandemie gehören Masken zu unserem Alltag dazu: Erst waren es vor allem Stoffmasken, dann kamen medizinische Masken hinzu und inzwischen gibt es vielerorts eine FFP2-Maskenpflicht. Doch so selbstverständlich wir beim Gang zum Supermarkt, Arzt oder in öffentlichen Verkehrsmitteln zur FFP2-Maske greifen – der richtige Umgang mit dem Virusschutz ist es nicht unbedingt. Wir klären die wichtigsten Fragen zu FFP2-Masken.

Was sind FFP2-Masken?

FFP2-Masken sind partikelfilternde Halbmasken. Abseits der Pandemie gehören sie zur Schutzausrüstung im Rahmen des Arbeitsschutzes und sollen den Träger vor Tröpfchen und Aerosolen schützen. FFP2-Masken filtern sowohl die eingeatmete als auch die ausgeatmete Luft, schützen damit nicht nur die tragende Person, sondern auch andere. FFP2-Masken filtern mindestens 94 Prozent der Partikel aus der Luft, die größer als 0,6 Mikrometer sind. Der Schutz beträgt also nicht 100 Prozent, er ist aber sehr gut.

Wie erkenne ich eine FFP2-Maske?

Sie müssen der Norm EN 149:2001 entsprechen und ein CE-Kennzeichen sowie eine vierstellige Nummer aufgedruckt haben. Diese gibt Nutzern Rückschluss auf die Prüfstelle – 0158 steht zum Beispiel für Dekra, 0121 für das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Außerdem finden sich die Buchstaben „R“ oder „NR“ auf der Maske – Masken mit R sind wiederverwendbar, Masken mit NR sind es laut Hersteller nicht. Unter bestimmten Voraussetzungen können aber auch NR-Masken nach Einschätzungen von verschiedenen Experten mehrfach verwendet werden (siehe unten).

Lesen Sie auch

Worauf muss ich beim Tragen von FFP2-Masken achten?

Die Masken müssen perfekt sitzen, eng an der Haut anliegen und sowohl Mund als auch Nase bedecken. Sie sollten möglichst eng sitzen, sodass der Stoff der Maske beim Einatmen angesaugt und beim Ausatmen aufgebläht wird. Spürt man einen Luftstrom am Gesicht, sitzt die Maske nicht gut. Das kann vor allem bei Bartträgern vorkommen, aber etwa auch durch Narben verursacht werden. Bei Ersterem könnte der Griff zum Rasierer Abhilfe schaffen. Auch eine andere Maskenform könnte das Problem lösen.

Grundsätzlich sollte man folgende Dinge beachten, wenn man eine FFP2-Maske aufsetzt:

  • Vorher möglichst Hände gründlich waschen oder desinfizieren.
  • Maske öffnen und Nasenclip vorformen.
  • Maske am Kinn anlegen und dann über die Nase ziehen, dabei auf optimalen Sitz achten.
  • Schlaufen hinter den Ohren platzieren oder Bänder hinter dem Kopf zusammenbinden.
  • Nasenclip mit beiden Zeigefingern anpassen.
  • Während des Tragens die Maske nicht berühren oder verschieben.
  • Beim Absetzen die FFP2-Maske an den seitlichen Bändern anfassen.

Wie oft kann ich eine FFP2-Maske tragen?

FFP2-Masken sind eigentlich Einwegprodukte, die als Arbeitsschutz für eine Acht-Stunden-Schicht ausgelegt sind. Im privaten Gebrauch kann man sie aber durchaus wiederverwenden. „Für den privaten Bereich im Alltag kann die Maske öfter benutzt werden, etwa für den Einkauf oder die Fahrt zur Arbeit mit dem öffentlichen Nahverkehr“, heißt es etwa vom TÜV-Verband (VdTÜV).

Was muss ich tun, um eine FFP2-Maske mehrmals zu benutzen?

Forscher der Fachhochschule Münster und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster haben schon vor längerem erklärt, was man tun sollte, um die Masken erneut zu benutzen. Demnach gibt es zwei Möglichkeiten:

  • FFP2-Masken nach dem Tragen eine Woche lang aufhängen und bei Raumluft trocknen. In dieser Zeit verlieren die potenziell auf den Masken befindlichen Viren weitestgehend ihre Infektiosität. Dies sollte man pro Maske allerdings nicht öfter als fünfmal wiederholen.
  • FFP2-Masken bei 80 Grad Ober- und Unterhitze für eine Stunde in den Backofen. Auch so können die Viren so gut es geht unschädlich gemacht werden. Dieses Prozedere wird ebenfalls nicht häufiger als fünfmal empfohlen.

Auch Behörden – wie das Land Niedersachsen – weisen auf ihrer Webseite auf diese beiden Verfahren hin, mit denen eine FFP2-Maske für den privaten Gebrauch desinfiziert und wiederverwendet werden kann.

Die Münsteraner Forscher warnen zudem davor, die Masken im Kochtopf, der Mikrowelle, der Waschmaschine, der Spülmaschine oder mit einer UV-Lampe zu behandeln. Diese Geräte seien aus verschiedenen Gründen nicht geeignet zur Wiederaufbereitung von FFP2-Masken.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+