Ernährung Glutenfreie Lebensmittel nicht bei Steuer absetzbar

Berlin. Die erhöhten Kosten für eine spezielle krankheitsbedingte Ernährung können Patienten nicht von der Steuer absetzen. Darauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin hin.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Die erhöhten Kosten für eine spezielle krankheitsbedingte Ernährung können Patienten nicht von der Steuer absetzen. Darauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin hin.

Sogenannte Diätverpflegung sei nicht als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig - eine Verfassungsbeschwerde dazu habe das Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung angenommen und damit ein Urteil des Bundesfinanzhofs von 2007 bestätigt.

In dem verhandelten Fall hatte ein Zöliakie-Patient - diese Menschen leiden unter einer Gluten-Unverträglichkeit - das Verfahren angestoßen. Nur eine dauerhafte Umstellung der Ernährung auf spezielle Lebensmittel kann die Symptome bei diesen Menschen - Durchfall, Bauchschmerzen oder Migräne - unterbinden. Laut dem Verband haben die Verfassungsrichter mit ihrem Beschluss auch unterstrichen, dass erhöhte Ernährungsausgaben bei Neurodermitis, Rheuma, Diabetes oder Lebensmittelallergien nicht abgezogen werden können. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+