Kinder Grippeimpfung in Schwangerschaft schützt vor Frühgeburt

München. Lassen sich Schwangere gegen Grippe impfen, schützen sie auch ihr Kind. Das teilt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF), mit. Unter anderem schütze die Impfung vor einer Frühgeburt, sagt er.
29.09.2011, 11:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München. Lassen sich Schwangere gegen Grippe impfen, schützen sie auch ihr Kind. Das teilt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF), mit. Unter anderem schütze die Impfung vor einer Frühgeburt, sagt er.

Zum einen verringere der Impfschutz das Risiko für eine Frühgeburt und ein niedriges Geburtsgewicht. Zum anderen gebe die geimpfte Mutter Antikörper über die Plazenta an das Ungeborene weiter. Dadurch sei das Baby in den ersten Monaten nach der Geburt vor einer Infektion geschützt, erläutert BVF-Präsident Christian Albring.

Gesunde Frauen sollten sich am besten ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel, Frauen mit chronischen Erkrankungen wie Asthma schon ab dem ersten Drittel impfen lassen. Der Impfschutz ist in der Regel 7 bis 14 Tage nach der Injektion voll ausgeprägt. Die Kosten für die Impfung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+