Serie: Runter vom Sofa Inlineskating: Diese Basics sind wichtig für die erste Runde

Egal ob blutiger Anfänger oder Wiedereinsteiger, ein paar Grundbewegungen und –haltungen sollte jeder beherrschen, der sicher auf Inlineskates stehen und die Freiheit der Tourwahl genießen will.
10.04.2021, 06:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Inlineskating: Diese Basics sind wichtig für die erste Runde
Von Ulrike Troue

Grundposition: Die Skates schulterbreit aufstellen, dabei Knöchel, Knie und Hüfte leicht beugen, sodass sich die Schultern leicht nach vorn über die Hüften neigen. Dabei Arme und Hände im Blickfeld behalten. Diese Grundhaltung fördert das Gleichgewicht und erleichtert das Schwungholen.

Gleichgewicht: Einen Skate schräg nach vorn vom Körper wegbewegen, bis sich die Ferse auf Höhe der Fußspitze des anderen Schuhs befindet. Diese Position halten und bis fünf zählen. Danach dieselbe Bewegung mit dem anderen Bein wiederholen. Dazu die entgegengesetzten Arme dabei jeweils zur gegenüberliegenden Seite nach vorn schwingen, während der andere Arm sich gleichzeitig nach hinten bewegt.

Beweglichkeit: Den Oberkörper ruhig in der Grundposition halten und das Gewicht aufs linke Bein verlagern. Dann den rechten Skate vom Boden abheben und in eine Linie hinter den linken bringen, sodass die Zehen direkt an die Ferse des linken Skates anschließen. Die Position so lange halten, bis es unangenehm wird, dann die Übung mit links wiederholen.

Lesen Sie auch

Kraft: Die Knie beugen, sodass die Spitzen beider Skates leicht nach außen zeigen. Durch einen kurzen Muskelimpuls sollten die Skates leicht auseinanderrollen. Dann die Skatespitzen durch Gewichtsverlagerung wieder leicht nach innen bringen. Die Skates kippen dabei von den Innen- zu den Außenkanten, denn die Beinstellung wechselt dabei von x- zu o-beinig. 

Bewegungsablauf: Zum Gleiten auf dem rechten Bein ist ein kräftiger Abstoß vom linken Bein nötig, dann wird der linke Arm gebeugt nach vorne geschwungen und der rechte Arm schwingt am Körper vorbei gestreckt nach hinten. Dabei ist der Oberkörper in der Hüfte abgeknickt, und das Gewicht liegt auf dem Gleitbein. Das Abstoßbein wird nun zum Gleitbein herangezogen und aufgesetzt. Nun wird das Körpergewicht auf dieses Bein verlagert. Dann erfolgt ein kräftiger Abstoß vom alten Gleitbein, also dem rechten, und die Arme schwingen in umgekehrte Richtungen.

Kurven fahren: Weite Bögen fährt man auf Skates, indem man sich einfach in die Kurve legt, sodass die Skates zur Bogenmitte kippen. Um engere Kurven zu meistern, ist es wichtig, Vertrauen in den Halt auf der Außenkante des kurveninneren Skates zu erlangen. Um die Gewichtsverlagerung zu schulen, kann man sich an einem Laternenpfahl abstützen und üben.

Bremsen: Zum Bremen etwas stärker in die Knie gehen, das Bein mit dem Stopper vorschieben und das Gewicht auf das andere Bein verlagern. Nun die Fußspitzen des Brems-Skates nach oben ziehen und dabei den Stopper an der Ferse kräftig auf den Boden drücken.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+