„Ernährungsbezogene Erkrankungen“ im Osten häufiger