Ratgeber Kribbelnde Hand weist auf Karpaltunnelsyndrom hin

Köln (dpa/tmn) - Taube und kribbelnde Hände können auf das sogenannte Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Darauf macht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) aufmerksam.
06.09.2010, 15:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Köln (dpa/tmn) - Taube und kribbelnde Hände können auf das sogenannte Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Darauf macht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) aufmerksam.

Bei der Erkrankung wird ein Nerv im Bereich des Handgelenks durch das umliegende Gewebe eingeklemmt. Das führt zunächst dazu, dass nachts die Hand einschläft. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen in den Händen bis zu Schmerzen, die sich auf die Arme ausweiten können.

Das Karpaltunnelsyndrom tritt vor allem bei Frauen mittleren und höheren Alters auf. Oft sind beide Hände betroffen. Die Beschwerden sind dem IQWiG zufolge unterschiedlich stark: Sie können gering ausgeprägt über Jahre bestehen, von selbst verschwinden oder eine Behandlung erfordern. Wichtig sei es, zunächst andere Ursachen wie eine Fehlbelastung durch Sport auszuschließen. Erst dann komme neben einer körperlichen Untersuchung die Elektroneurografie zum Einsatz. Sie liefert Hinweise auf eine Schädigung der Nerven im Handgelenk.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+