Sport Leistungssportler nicht allein über Erfolge definieren

Berlin (dpa/tmn) - Definieren sich Athleten nur über ihren sportlichen Erfolg, setzen sie ihre seelische Gesundheit aufs Spiel. Darauf weist Prof. Frank Schneider, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin, hin.
16.06.2010, 12:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin (dpa/tmn) - Definieren sich Athleten nur über ihren sportlichen Erfolg, setzen sie ihre seelische Gesundheit aufs Spiel. Darauf weist Prof. Frank Schneider, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin, hin.

Er rät insbesondere mit Blick auf das Umfeld junger Leistungssportler, Anerkennung immer auf mehrere Lebensbereiche zu verteilen. Eltern, Trainer und Betreuer sollten diesen Jugendlichen helfen, sich zu einer eigenständigen Persönlichkeit zu entwickeln. Wichtig sei, nicht nur die eigenen Fähigkeiten optimal zu entfalten, sondern auch die eigenen Grenzen zu kennen und zu akzeptieren sowie Kritik annehmen zu können.

Mit menschlichen Schwächen und Nöten sollte offen umgegangen werden, empfiehlt Schneider. Bei ersten Anzeichen für psychische Erkrankungen wie Gereiztheit, Antriebslosigkeit oder sportunspezifische Ängste sei professionelle Hilfe sinnvoll.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+