„Gießkannen“-Prinzip bei Nahrungsergänzung nicht sinnvoll