Gesundheit Nach OP Blutverdünner nehmen und bald bewegen

Werne (dpa/tmn) - Frisch Operierte halten sich besser genau an die verordnete Medikamentendosis, um Thrombosen oder Embolien zu vermeiden. Standardmittel sind Blutverdünner mit Heparin.
29.01.2010, 14:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Werne (dpa/tmn) - Frisch Operierte halten sich besser genau an die verordnete Medikamentendosis, um Thrombosen oder Embolien zu vermeiden. Standardmittel sind Blutverdünner mit Heparin.

Außerdem sollten die Patienten sobald wie möglich aufstehen und sich bewegen, um die Durchblutung anzuregen, rät Prof. Dieter Köhler von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin in Werne.

In den ersten Wochen nach einer stationären OP ist das Risiko für eine tiefe Venenthrombose oder Lungenembolie einer aktuellen Studie zufolge weitaus größer als bislang angenommen. Allerdings hängt die Gefahr Köhler zufolge auch von der Art der OP ab. Vor allem Patienten nach einer Hüft- oder Knie-OP seien in ihrer Bewegungsmöglichkeit stark eingeschränkt und daher gefährdeter als andere. Weitere Risikofaktoren sind Rauchen, Diabetes und stark erhöhte Cholesterinwerte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+