Familie Schielende Augen möglichst früh behandeln

Düsseldorf (dpa/tmn) - Werden schielende Kinder nicht beizeiten behandelt, kann es später zu unumkehrbaren Schäden kommen. Liefert ein Auge dem Gehirn durch Schielen Bilder, die es nicht verarbeiten kann, droht eine Sehschwäche dieses Auges.
30.09.2010, 14:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Düsseldorf (dpa/tmn) - Werden schielende Kinder nicht beizeiten behandelt, kann es später zu unumkehrbaren Schäden kommen. Liefert ein Auge dem Gehirn durch Schielen Bilder, die es nicht verarbeiten kann, droht eine Sehschwäche dieses Auges.

Das Gehirn «schalte» das Auge dann auf Dauer ab, erläutert der Berufsverband der Augenärzte in Düsseldorf. Er empfiehlt Eltern daher, die Augen ihres Kindes vor dem dritten Geburtstag untersuchen zu lassen. Die Krankenkassen übernehmen dafür allerdings nicht die Kosten.

Ursache für das Schielen ist häufig eine seitenungleiche Weitsichtigkeit. Manchmal reicht dem Verband zufolge eine Brille, um die Fehlsicht zu beheben. Eine andere Methode ist das Abdecken des «guten» Auges für eine bestimmte Zeit, um die Sehkraft des schwächeren Auges zu trainieren. Reicht das alles nicht, kann eine Operation helfen. Ziel ist, das Gleichgewicht der sechs Augenmuskeln wieder herzustellen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+