Frauen Schwangerschaft geplant: Masernimpfung beachten

München. Frauen mit Kinderwunsch sollten überprüfen, ob sie gegen Masern geimpft sind. Bestenfalls wurde der Impfschutz mindestens drei Monate vor Beginn der Schwangerschaft aufgefrischt. Masern erhöhen sonst die Gefahr einer Früh- oder Fehlgeburt.
10.05.2011, 13:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München. Frauen mit Kinderwunsch sollten überprüfen, ob sie gegen Masern geimpft sind. Bestenfalls wurde der Impfschutz mindestens drei Monate vor Beginn der Schwangerschaft aufgefrischt. Masern erhöhen sonst die Gefahr einer Früh- oder Fehlgeburt.

Schutz vor Masern in der Schwangerschaft: Im Idealfall sollte der Impfschutz mindestens drei Monate vor Beginn einer Schwangerschaft aufgefrischt werden, rät die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Das gelte auch für Frauen, die bereits einmal gegen Masern geimpft wurden. Während der Schwangerschaft ist die Impfung nicht mehr möglich.

Eine Infektion mit Masern während der Schwangerschaft erhöhe die Gefahr einer Früh- oder Fehlgeburt. Außerdem steige dadurch das Risiko anderer schwerer Krankheiten wie zum Beispiel einer Lungenentzündung. Geimpfte Mütter schützen mit den Antikörpern auch ihre Kinder, eine direkte Impfung von Neugeborenen ist den Angaben nach nicht möglich. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+