Ratgeber Screening statt Fruchtwasserentnahme

Berlin (dpa/tmn) - Ein verbessertes, schonendes Screening kann Fruchtwasseruntersuchungen für viele Schwangere überflüssig machen. Fruchtwasseruntersuchungen sind umstritten, weil sie zu Fehlgeburten führen können.
07.09.2010, 16:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin (dpa/tmn) - Ein verbessertes, schonendes Screening kann Fruchtwasseruntersuchungen für viele Schwangere überflüssig machen. Fruchtwasseruntersuchungen sind umstritten, weil sie zu Fehlgeburten führen können.

Bislang wird werdenden Müttern ab 35, die mittlerweile bereits ein Viertel aller Schwangeren in Deutschland ausmachen, im Rahmen der Vorsorge vor allem eine Fruchtwasseruntersuchung angeboten, um Chromosomenschäden beim Kind auszuschließen. «Das Ersttrimester-Screening kann aber viele Fruchtwasserentnahmen ersetzen», sagte Prof. Eberhard Merz, Präsident der Fetal Medicine Foundation Deutschland (FMF). Bislang muss die Untersuchung aus eigener Tasche bezahlt werden.

Das an ein britisches Vorbild angelehnte FMF-Screening wird in der 11. bis 14. Schwangerschaftswoche durchgeführt; es kombiniert einen Ultraschall der Nackenfalte mit zwei aussagekräftigen Hormonwerten der Mutter. So kann beispielsweise ein Down-Syndrom mit 90-prozentiger Sicherheit erkannt werden. Das errechnete persönliche Risiko wird als «Ampel» angezeigt - liegt das Ergebnis im gelben oder gar roten Bereich, können in einem zweiten Schritt weitere Ultraschalldetails bestimmt und ergänzende Parameter der Mutter berechnet werden. Erst als letzter Schritt werden dann eine Fruchtwasseruntersuchung oder Gewebeentnahme aus dem Mutterkuchen empfohlen.

«In 85 Prozent der Fälle zeigte die Ampel aber auf 'Grün'», sagte Merz. Dann verzichten viele Eltern auf invasive Untersuchungen, weil die immer auch das Risiko einer Fehlgeburt mit sich bringen. Rund 4000 Ärzte haben sich bereits in Deutschland für das Ersttrimester-Screening beim FMF fortgebildet und müssen sich jedes Jahr neu zertifizieren lassen. Auf der Webseite der gemeinnützigen Gesellschaft können Eltern eine Liste dieser Ärzte einsehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+