Unstatistik des Monats Warum Studien zu Globuli mit Vorsicht zu genießen sind

Die Wirksamkeit homöopathischer Mittel ist umstritten. Grund genug, sich die wissenschaftlichen Argumente zur Wirksamkeit von Globuli einmal genauer anzusehen.
03.10.2022, 15:47
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Weiler

Im September sorgten verschiedene Meldungen zur Sinnhaftigkeit von homöopathischen Behandlungen für Diskussionen. Diese sind Grund genug, sich die wissenschaftlichen Argumente zur Wirksamkeit von Globuli einmal genauer anzusehen. Im besten Fall basieren diese auf randomisierten Studien. „Randomisiert“ bedeutet, dass Patienten zufällig auf zwei Gruppen verteilt werden. Einer der Gruppen werden Globuli verabreicht, während die zweite Gruppe ein Placebo erhält. Im besten Fall sind solche RCTs (Randomized Controlled Trials) auch noch doppelt verblindet, sodass weder die Patienten noch die Studienleiter wissen, wer Globuli und wer lediglich ein Placebo erhalten hat.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren