Kinder Wecksysteme am wirksamsten gegen Bettnässen

Köln (dpa/tmn) - Elektronische Wecksysteme wie Klingelmatten sind die wirksamste Methode gegen Bettnässen. Studien zeigten, dass mehr als 60 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die solche Wecksysteme anwenden, trocken werden.
01.02.2010, 14:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Köln (dpa/tmn) - Elektronische Wecksysteme wie Klingelmatten sind die wirksamste Methode gegen Bettnässen. Studien zeigten, dass mehr als 60 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die solche Wecksysteme anwenden, trocken werden.

Das erläutert das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln auf dem Portal «gesundheitsinformation.de». Immerhin 40 Prozent nässten auch dann nicht mehr ein, als sie die Wecksysteme wegließen. Die Studien zeigten aber nicht, ob Klingelhöschen oder -matten wirksamer sind.

Rund jedes sechste Kind im Alter von fünf Jahren macht dem IQWiG zufolge nachts gelegentlich ins Bett. Jungen seien häufiger betroffen als Mädchen. In den meisten Fällen erledige sich das Problem von selbst. Von 100 Zehnjährigen machten noch rund 5 ins Bett.

Die Hauptursache für Bettnässen sei, dass die Kinder nicht aufwachen, wenn ihre Blase voll ist. Die Trinkmenge am Abend habe dagegen keinen Einfluss. Für die Urinmenge entscheidend sei vielmehr, ob der Körper genug von einem Hormon herstellt, das nachts die Urinproduktion drosselt. Außerdem spreche einiges dafür, dass die Gene mitbestimmen, wann ein Kind trocken wird.

Zur Behandlung von Bettnässen können auch Medikamente zum Einsatz kommen. Sie sollten aber nicht bei Kindern unter sieben Jahren und nicht länger als drei Monate angewendet werden, rät das IQWiG. Die Wirksamkeit sei nur für zwei Gruppen von Medikamenten nachgewiesen.

Beim Hormon Desmopressin liege die Erfolgsrate bei rund 20 Prozent. Es könnten allerdings Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Übelkeit auftreten. Die langfristige Wirksamkeit sei bislang zu wenig untersucht, allerdings scheine das Medikament nur so lange zu wirken, wie das Kind es nimmt. Auch bei den sogenannten trizyklischen Antidepressiva liege der Erfolg bei rund 20 Prozent. Viele Kinder nässten nach dem Absetzen aber wieder ein. Außerdem gebe es zahlreiche unerwünschte Wirkungen wie Verstopfungen, Schwitzen, Herzrasen, Übelkeit und Müdigkeit, warnt das IQWiG.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+