Verbraucher Bausparvertrag lässt sich oft übertragen

Berlin (dpa/tmn) - Ein Bausparvertrag und das Anrecht auf das anschließende Darlehen können häufig übertragen werden. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin.
23.03.2010, 13:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin (dpa/tmn) - Ein Bausparvertrag und das Anrecht auf das anschließende Darlehen können häufig übertragen werden. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin.

Wer den Bausparvertrag also nicht selbst zur Finanzierung einsetzen kann oder will, kann den Anspruch auf das zinsfeste Darlehen etwa an einen Angehörigen weiterreichen. Eine solche Übertragung liege zwar im Ermessen der Bausparkasse - in der Regel stimme der Anbieter aber zu.

Voraussetzung sind den Angaben zufolge eine ausreichende Bonität. Und der zweite Sparer muss ein Angehöriger sein - Ehepartner, Verlobte, Kinder oder Geschwister. Eine Übertragung auf Nicht-Angehörige werde nur in Ausnahmefällen genehmigt. Kunden sollten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen lesen, denn die Regelungen können je nach Anbieter unterschiedlich sein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+