Wetter Hochwasser-Schäden: Hausratsversicherung greift nicht

Berlin (dpa/tmn) - Schäden durch Hochwasser sind weder in der klassischen Hausrat- noch in der Wohngebäudeversicherung enthalten. Das gilt auch für solche durch Starkregen und Überschwemmungen. Dafür bedarf es einer Zusatzversicherung.
09.08.2010, 18:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Berlin (dpa/tmn) - Schäden durch Hochwasser sind weder in der klassischen Hausrat- noch in der Wohngebäudeversicherung enthalten. Das gilt auch für solche durch Starkregen und Überschwemmungen. Dafür bedarf es einer Zusatzversicherung.

Für Starkregen, Hochwasser und Überschwemmungen muss jeweils zusätzlich oder in Kombination mit der eigentlichen Police eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen werden, erläutert Christian Lübke vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. Nur ein Viertel aller Haushalte in Deutschland hätten diesen Schutz.

Dabei werde der Elementarschutz immer wichtiger. «Wir haben heute starke Regenfälle in Regionen, die früher verschont blieben», sagt Lübke. Noch ließen sich 98,5 Prozent aller Häuser unproblematisch gegen Überschwemmungen versichern. Bei 1,5 Prozent sei es schwieriger, weil sie in Gefahrengebieten liegen wie im Oderbruch mit den starken Flussläufen. Hier müssten Versicherte individuelle Verträge aushandeln. «Es gibt Regelungen über einen Sebstbehalt», sagt Lübke. Das sind frei ausgehandelte Beträge - beispielsweise werden im Schadensfall die ersten 150 Euro selbst getragen.

Siegfried Karle, Präsident des Vereins Geld und Verbraucher (GVI), rät zu einem Elementarschutz im Bereich der Gebäudeversicherung. Die Elementarschadenversicherung im Bereich Hausrat sei dagegen oft nicht notwendig. «In der Regel sind die Keller betroffen, und da werden kaum Wertgegenstände gelagert», sagt Karle. Verbraucher müssten überlegen und durchrechnen, ob eine Zusatzversicherung in ihrem Fall sinnvoll ist.

Schäden durch starken Regen, Hochwasser oder Überschwemmung sollten in jedem Fall schnell der Versicherung gemeldet werden. Außerdem sollte der Versicherungsschutz rechtzeitig überprüft werden, rät Karle. Viele Verbraucher neigten erst im Schadensfall dazu, sich über den bestehenden Versicherungsschutz zu informieren und erleben dann eine böse Überraschung.

Mit einer Hausratversicherung sind alle Sachwerte aus der Wohnung abgesichert, mit denen man auch umziehen würde. Die Wohngebäudeversicherung schließen Eigentümer ab, die damit das Fundament des Hauses, die Hülle und das Dach schützen wollen. Wer gerade baut, ist über eine Rohbauversicherung geschützt, die dann automatisch in eine Wohngebäudeversicherung übergeht. Generell gilt aber: Sachversicherungen ersetzen nur die Sache, die kaputt geht.

Wenn beispielsweise ein Baum ein Dach zerstört, wird das Dach repariert - der Baum aber nicht auf Kosten der Versicherung vom Grundstück entfernt. Deshalb gibt es Zusatzvereinbarungen wie den Elementarschutz - auch für Datschen oder Kleingärten. Wird ein Kleingarten überflutet, kommt auch hier in erster Linie die Gebäudeversicherung mit dem zusätzlichen Elementarschutz für den Schaden am Haus oder Schuppen auf. «Tomatenpflanzen sind damit nicht versichert», sagt Lübke.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+