Klinikum Mitte setzt auf künstlichen Ersatz Hilfe bei zerstörtem Kiefergelenk

Klinikum Mitte setzt auf künstlichen Ersatz: Neue Technik erst 30 Mal in Deutschland angewendet.
10.08.2015, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Hilfe bei zerstörtem Kiefergelenk
Von Sabine Doll

„Der Patientin geht es hervorragend, gestern war sie zur Kontrolle da. Es gibt keine Komplikationen, sie kann wieder ganz normal essen und hat keine Schmerzen mehr. Viele Jahre war das nicht möglich“, sagt Professor Jan Rustemeyer. Vor vier Wochen hat der Chefarzt der Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und Plastische Operationen im Klinikum Bremen-Mitte der Patientin ein künstliches Kiefergelenk eingesetzt. Erst rund 30 Mal ist diese neue Operationstechnik nach Angaben des Bremer Mediziners in Deutschland zum Einsatz gekommen. Im norddeutschen Raum sei der Eingriff vor vier Wochen eine Premiere gewesen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren