Tiere Hundewelpen frühzeitig impfen lassen

Bonn. In ihren ersten Lebenswochen sind Hundewelpen sehr anfällig für Krankheiten. Daher ist eine "Grundimmunisierung" sinnvoll, die die Jungtiere vor Viren und Parasiten schützt.
18.02.2011, 16:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bonn. In ihren ersten Lebenswochen sind Hundewelpen sehr anfällig für Krankheiten. Daher ist eine "Grundimmunisierung" sinnvoll, die die Jungtiere vor Viren und Parasiten schützt.

Zu der Grundimmunisierung gehören Impfungen gegen Leberentzündung, Leptospirose, Parvovirose, Staupe und Tollwut, erläutert der Bundesverband für Tiergesundheit in Bonn. Die Spritzen werden in der 8., 12. und 16. Lebenswoche sowie später noch einmal im 15. Lebensmonat vom Tierarzt gegeben. Nach Angaben des Verbandes ist nur jedes zweite Tier in Deutschland ausreichend vor Infektionskrankheiten geschützt.

Geimpft werden kann ein Jungtier nur, wenn es gesund ist - viele Welpen leiden nach der Geburt aber unter Wurmbefall. Mindestens zehn Tage vor der Impfung sollte der Hundehalter deshalb eine Entwurmung vornehmen. Neugeborene erhalten die erste Wurmkur ab der zweiten Lebenswoche. Solange das Tier gesäugt wird, empfiehlt es sich, die Kur bei Hündin und Welpen alle zwei Wochen zu wiederholen. Wird der Befall nicht bekämpft, können die Würmer Entwicklungsstörungen oder eine lebensbedrohliche Blutarmut auslösen. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+