Urteil Jobcenter zahlt nicht für Teilnahme an Zirkusprojekt

Bedürftigen Kindern zahlt das Jobcenter Geld für Schulausflüge oder Klassenfahrten. Doch für Projekte an der Schule gibt es keine zusätzlichen Euros. Ein Gericht erklärt den Unterschied.
06.05.2022, 12:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Das Jobcenter kommt nicht für die Kosten von Schulprojekten auf. Auf ein entsprechendes Urteil des Landessozialgericht Berlin-Brandenburg weist das Rechtsportal „anwaltauskunft.de“ des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Kosten für Schulausflüge und Klassenfahrten müssten aber übernommen werden.

Im konkreten Fall erhielt eine 7-Jährige gemeinsam mit ihrer alleinerziehenden Mutter Leistungen des Jobcenters. Im Rahmen ihres Schulunterrichts fand ein einwöchiges Zirkusprojekt statt. Die Teilnahme kostete 10 Euro. Veranstaltungsort waren der Sportplatz der Schule und ein auf dem Schulgelände aufgebautes Zirkuszelt.

Gesetz sieht nur Geld für Schulausflug vor

Die Schülerin stellte einen Antrag auf Kostenübernahme beim Jobcenter, den dieses ablehnte. Bei dem auf dem Schulgelände stattfindenden Zirkusprojekt handele sich nicht um einen Schulausflug, für den eine Kostenübernahme grundsätzlich in Betracht komme, sondern um eine rein schulische Veranstaltung.

Das Landessozialgericht gab dem Jobcenter Recht. Der Gesetzeswortlaut sei eindeutig. Demnach würden nur die Kosten für Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten übernommen. Veranstaltungen, die auf dem Schulgelände selbst stattfinden, erfasse der Wortlaut des Gesetzes indes nicht. Eintrittsgelder und Nutzungsentgelte für den Besuch von Freizeit-, Sport- und Kulturveranstaltungen seien bereits im Regelbedarf enthalten, so das Gericht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+