Gesundheit Kinder im Westen sind abgelenkter und dicker

Hannover. Der Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen im Westen und Osten Deutschlands unterscheidet sich erheblich.
20.02.2010, 19:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hannover. Der Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen im Westen und Osten Deutschlands unterscheidet sich erheblich.

Während jeder vierte 6- bis 18-Jährige in den alten Bundesländern über Konzentrationsstörungen klage, sei dies in den neuen Ländern nur jeder Achte, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) in Hannover mit. Nach einer Forsa-Umfrage unter 1000 Eltern litten Kinder im Westen auch häufiger unter Rückenschmerzen, Asthma und Übergewicht.

Dagegen fühlten sich 13 Prozent der ostdeutschen Kinder oftmals schlapp und müde, im Westen waren dies 9 Prozent. Lediglich Allergien und Schlafprobleme traten in gleichem Maße auf. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+