WHO fordert Kinder regelmäßig über Online-Gewalt aufklären

Sexuelle Ausbeutung, Erpressung, Mobbing: Die Gewalt, der Minderjährige über Online-Medien ausgesetzt sein können, ist vielfältig. Die WHO fordert nun mehr Aufklärung.
02.12.2022, 15:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Online-Gewalt gegen Minderjährige wie sexuelle Ausbeutung oder Cybermobbing kann nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durch Aufklärung vorgebeugt werden.

Besonders erfolgreich seien Programme in der Schule mit verschiedenen Elementen, etwa Videos, Spiele, Poster und Diskussionen und Rollenspiele, berichtete die WHO. Auch Hausaufgaben und Vorschläge, wie Eltern das Thema angehen können, seien hilfreich.

Online-Gewalt ist nicht eindeutig definiert. Die WHO hat sich auf der Suche nach den besten Methoden beim Studium wissenschaftlicher Literatur auf folgende Tatbestände konzentriert: sexuelle Ausbeutung von Kindern, die online gestellt wird; Online-Erpressung etwa mit Fotos; Kontakte mit Minderjährigen über Online-Medien mit sexuellen Inhalten sowie Cyber-Belästigung, etwa Mobbing via soziale Medien.

Junge Leute sollten konkret lernen, wie sie unerwünschtes Verhalten abwehren können, wie sie sich dem Druck von Gleichaltrigen entziehen und durch Körpersprache Durchsetzungsfähigkeit demonstrieren können. Wichtige Elemente seien auch Empathietraining, damit sie sich in andere Menschen hineinversetzen können, Impulskontrolle, Strategien der friedlichen Konfliktlösung und wie sie selbst andere Opfer schützen können. Auch Sexualerziehung gehöre dazu, um Online-Übergriffen und anderer Gewalt in Beziehungen vorzubeugen.

Schutzprogramme seien besonders erfolgreich, wenn sie über mehrere Wochen laufen, so die WHO. Eine einzelne größere Veranstaltung etwa in der Schulaula, mit Film, Präsentation oder Puppenspiel sei eher nicht effektiv. Bei Aufklärung über Cybermobbing seien gute Programme über durchschnittlich 22 Wochen gelaufen.

Bei Programmen zur Vorbeugung gegen sexuelle Ausbeutung müsse mehr auf Gefahren der Gewalt aus dem Umfeld, von Familie oder Bekannten, eingegangen werden, schreibt die WHO. Junge Leute müssten lernen, was gesunde Beziehungen sind und welche Risiken beim Teilen intimer Informationen oder Fotos bestehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+