Tiere Kranke Ameisen sterben freiwillig in Einsamkeit

Regensburg. Kranke Ameisen verlassen kurz vor dem Tod ihr Nest und sterben in Einsamkeit. Dies haben Biologen der Regensburger Universität in einer neuen Studie herausgefunden.
29.01.2010, 13:41
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Regensburg. Kranke Ameisen verlassen kurz vor dem Tod ihr Nest und sterben in Einsamkeit. Dies haben Biologen der Regensburger Universität in einer neuen Studie herausgefunden.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die sozialen Tiere durch das selbstlose Verhalten ihre Artgenossen nicht Anstecken wollen und das einsame Sterben daher der Arterhaltung dient.

Ähnliche Beobachtungen gebe es auch bei anderen Tieren wie Elefanten und Löwen, teilte die Universität mit. Bislang fehlten aber größere quantitative Analysen für einzelne Arten. Ein Nachweis für das besondere Verhalten sei nun im Fall der Ameisen einer Arbeitsgruppe des Regensburger Instituts für Zoologie gelungen.

Demnach isolieren sich die kranken Ameisen-Arbeiterinnen selbst und gehen weg, um alleine zu sterben. Das Verlassen des Nestes sei nicht auf das Verhalten der anderen, gesunden Ameisen zurückzuführen. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden jetzt auch von der US-Fachzeitschrift «Current Biology» im Internet veröffentlicht (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+