7618 Milliarden Euro Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie zuvor

Das Geldvermögen der privaten Haushalte klettert Ende 2021 auf ein Rekordhoch. Dazu tragen auch gestiegene Börsenkurse bei.
14.04.2022, 12:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Menschen in Deutschland haben dank Sparfleißes und gestiegener Börsenkurse im zweiten Pandemiejahr in der Summe so viel Vermögen angehäuft wie nie zuvor.

Das Geldvermögen der privaten Haushalte aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen stieg im vierten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorquartal um 161 Milliarden Euro oder 2,2 Prozent auf den Rekordwert von rund 7618 Milliarden Euro, wie die Deutsche Bundesbank mitteilte.

Das Wachstum fiel damit stärker aus als im dritten Vierteljahr mit damals plus 1,1 Prozent. Wie die gewaltige Summe verteilt ist, geht aus den Bundesbank-Daten nicht hervor.

Kursgewinne für Privatanleger

Privatanleger profitierten zum Jahresende von gestiegenen Börsenkursen. Die Bewertungseffekte bezifferte die Bundesbank auf 86 Milliarden Euro. Dabei schlugen insbesondere Kursgewinne von 34 Milliarden Euro bei den Anteilen an Investmentfonds und von 21 Milliarden Euro bei den ausländischen Aktien positiv zu Buche.

Die vierte Corona-Welle und die damit verbundenen Verschärfungen der Schutzmaßnahmen zum Jahresende dämpften die Konsumlust der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Menschen legten den Angaben zufolge mehr Geld auf die hohe Kante als in den drei Monaten zuvor. Die Bestände an Bargeld und Sichteinlagen etwa auf dem Giro- und dem Tagesgeldkonto stiegen um 31 Milliarden Euro auf insgesamt 2149 Milliarden Euro. Sparer verdienen wegen der Zinsflaute damit zwar nichts, können aber bei Bedarf rasch auf ihr Geld zugreifen.

Bestandszuwächse bei Altersvorsorgeprodukten

Auch Versicherungen und andere Altersvorsorgeprodukte sind weiterhin beliebt. Die Bestände legten zum Jahresende um etwa 23 Milliarden auf rund 2574 Milliarden Euro zu.

Auch im vierten Quartal nutzten die Menschen die niedrigen Zinsen, um sich Geld zu leihen, insbesondere für Wohnungsbaukredite. Abzüglich der Schulden stieg das Nettogeldvermögen der privaten Haushalte auf 5575 Milliarden Euro (Vorquartal: 5436 Mrd). Immobilien, die seit Jahren teils kräftige Wertsteigerungen verzeichnen, werden von den Daten nicht erfasst.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+