Bunt und gesund? „Öko-Test“ sieht Rot: Zu viel Zucker in vielen Smoothies

Sie können eine Portion Obst oder Gemüse am Tag ersetzen: Smoothies. Doch nicht alle Fruchtgetränke sind so gesund wie sie aussehen. Manche sind Zuckerbomben, zeigt eine Untersuchung von „Öko-Test“.
26.01.2022, 15:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - In Smoothies stecken oft viele Früchte. Doch einige Fruchtgetränke im Handel haben nur wenig Vitamin C, dafür aber viel Zucker. In manchen stecken Pestizide, zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift „Öko-Test“ (02/2022).

Insgesamt 20 rote Smoothies wurden getestet - preislich lagen sie zwischen 66 Cent und 2,39 Euro pro 250 Milliliter. Geschmacklich bekamen alle eine „sehr gute“ Bewertung.

In der Gesamtbewertung erhielten nur zwei die Note „sehr gut“

Doch beim Blick auf die Inhaltsstoffe bekamen drei Produkte sogar die Note „mangelhaft“, vier erhielten die Note „ausreichend“, fünf die Note „befriedigend“. Nur acht Produkte waren laut „Öko-Test“ empfehlenswert - bekamen also eine gute oder sehr gute Bewertung.

In der Gesamtbewertung erhielten nur zwei Produkte die Note „sehr gut“: der Cassis, Brombeer- und Apfel-Smoothie von „Rewe to go“ sowie der Apfel, Holunder, Aronia- und Himbeer-Smoothie von „dm Bio“.

Am besten selber mixen

Tipp: Wer Zucker vermeiden will, sollte am besten Smoothies mit Bananenmark, Trauben- und Apfelsaft meiden, raten die Experten. Noch gesünder und vitaminreicher ist es häufig, die Getränke mit frischen Früchten einfach selber zu mixen.

© dpa-infocom, dpa:220126-99-858165/4

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+