Ägypten Ägypten und Tunesien: Kampfpreise sollen locken

Hannover/Berlin. Nordafrika im Umbruch: Aus Libyen flimmern Bilder wie aus einem Bürgerkrieg über die Fernsehschirme. Ägypten und Tunesien sind mit dem Umsturz schon ein paar Schritte weiter - und hoffen auf die rasche Rückkehr der Touristen. Kampfpreise sollen sie herbeilocken.
22.02.2011, 17:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Hannover/Berlin. Nordafrika im Umbruch: Aus Libyen flimmern Bilder wie aus einem Bürgerkrieg über die Fernsehschirme. Ägypten und Tunesien sind mit dem Umsturz schon ein paar Schritte weiter - und hoffen auf die rasche Rückkehr der Touristen. Kampfpreise sollen sie herbeilocken.

Es war an einem Freitagabend: Husni Mubarak hatte gerade seinen Rücktritt als Präsident Ägyptens erklärt, da läuteten in den Reisebüros schon die Telefone. Noch am selben Tag hätten die ersten Urlauber wieder Reisen ans Rote Meer gebucht, erzählt Nils Jenssen, Vertriebsleiter des Ägypten-Spezialanbieters ETI in Frankfurt/Main. Und drei Tage später seien die Buchungen für das Land am Nil schon wieder "auf erstaunlichem Niveau" gewesen.

Das Auswärtige Amt hat seine Reisehinweise für die Urlaubsgebiete in Ägypten und Tunesien seit einigen Tagen wieder entschärft. Die Urlauber werden nun zurückkommen in die Badeorte am Mittelmeer und am Roten Meer. Die Frage ist nur: wie viele von ihnen und wie schnell? Nach dem Abflauen der Unruhen locken die Veranstalter mit Kampfpreisen, damit sich die Hotels wieder füllen.

Neckermann gab den Takt vor: Eine Woche Tunesien kostet im Drei-Sterne-Hotel mit Halbpension und Flug nach Djerba ab 198 Euro. Die Rewe-Touristik verhökert eine Woche Vier-Sterne-Urlaub mit All-Inclusive-Verpflegung in Tunesien ab 255 Euro, in Ägypten ab 299 Euro. ETI bietet eine Woche im Fünf-Sterne-Hotel mit All-Inclusive für 419 Euro an. Möglich sei all das, weil Hoteliers in Ägypten die Preise deutlich gesenkt haben, sagt Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband (DRV).

Nach Krisen sei das ein "üblicher Marktmechanismus", erklärt Tui-Sprecher Mario Köpers in Hannover. "Es gibt kein Hotel, das nicht gerade Sonderangebote auf den Markt wirft", schildert Sabrina Teuber, Geschäftsführerin von Ecco Reisen im niedersächsischen Hemmingen. Es gehe allen darum, möglichst schnell wieder Gäste nach Ägypten und Tunesien zu bekommen, ergänzt Nina Kreke von Thomas Cook im hessischen Oberursel, dem Konzern, zu dem Neckermann gehört. Die Urlauber sollten sich umsehen und zu Hause erzählen, dass es in den Ländern sicher ist. So soll Mund-zu-Mund-Propaganda die Nachfrage wieder ankurbeln.

Der Plan könnte funktionieren. Denn der Hunger der Deutschen auf Urlaub ist im Moment groß. "Viele andere Zielgebiete laufen für den Sommer schon voll", beschreibt es Köpers. Der Tui-Sprecher beobachtet "schon jetzt eine leicht anziehende Nachfrage nach Ägypten, allerdings auf kleiner Flamme".

DRV-Sprecher Schäfer hält es für denkbar, dass sich die Buchungszahlen mittelfristig wieder auf dem Niveau vor der Krise einpendeln. Es sei sogar möglich, dass Ägypten am Ende dieses Jahres die Touristenzahlen vom Vorjahr noch übertrifft. Ähnliche Erfahrungen haben andere Länder in den vergangenen Jahren nach politischen Unruhen bereits gemacht, Kenia zum Beispiel oder auch Thailand.

Bei vielen Veranstaltern beginnen die Reisen Anfang März wieder, auch die ersten Keuzfahrtschiffe auf dem Nil legen dann wieder in Luxor ab. ETI hat die Reisen ans Rote Meer nie ganz eingestellt. Am 19. Februar seien schon wieder fünf Maschinen mit 800 Gästen in Richtung Hurghada abgehoben, sagt Jenssen. Für das letzte Februar-Wochenende plant er mit elf bis zwölf Charter-Flugzeugen.

"Am Ende werden wir im März 75 Prozent der Buchungen des Vorjahres erreichen", hofft Sabrina Teuber von Ecco Reisen. Bisher hätten keine Kunden für März storniert und nur 10 Prozent auf ein anderes Ziel umgebucht. Schon jetzt steht der Spezialist bei 65 Prozent der Vorjahresbuchungen - und es werden noch einige dazukommen, vermutet Teuber. Vielen Last-Minute-Urlaubern gehe es einzig darum, günstig zu verreisen. Und es gebe auch eine Gruppe von Urlaubern, die gezielt im Anschluss an Krisen nach "Schnäppchen" auf dem Reisemarkt sucht.

Die Nachfrage allein ist aber nicht das Problem. Die Pauschalreise ist ein System mit vielen, kleinen Zahnrädchen, das nicht in ein paar Tagen wieder unter vollem Dampf stehen kann - vor allem nicht bei den eher schwerfälligen Riesen unter den Veranstaltern. "Es wird mit Sicherheit einige Monate dauern, bis wir wieder den Normalzustand erreicht haben", sagt Mario Köpers. Bei Tui hätten mehr als 90 Prozent der Urlauber ihre Ägypten-Reise bis Mitte April umgebucht.

Entsprechend wurden Flugzeuge zu Alternativzielen wie der Türkei und den Kanarischen Inseln umgeleitet - und stehen nun nicht mehr für Ägypten- und Tunesien-Gäste zur Verfügung. Die Flugkapazitäten seien "sicher minimiert", sagt Teuber, "nicht mal die Hälfte dessen, was geplant war". Doch bis zu den Osterferien würden die Airlines die Verbindungen schrittweise wieder auf 100 Prozent hochfahren: "Das Ostergeschäft will sich niemand durch die Lappen gehen lassen."

Ganz ohne Opfer wird das touristische Comeback Ägyptens und Tunesiens aber wohl nicht verlaufen. "Eine Woche All-Inclusive für 250 Euro, das kann nicht funktionieren", meint Teuber, "so viel kostet schon der Flug." Die Anbieter nähmen jetzt Verluste in Kauf, um die verunsicherten Kunden wieder in die Länder zu locken. Ob den Reisezielen mit solchen "Schweinebauchangeboten" geholfen ist, sei fraglich. Denn oft werde den Mitarbeitern in den Hotels zugleich der Lohn gekürzt - und damit könnte der Service schlechter werden. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+