Tourismus Auf Tiersouvenirs im Urlaub komplett verzichten

München. Urlauber sollten auf den Kauf von Tiersouvenirs im Ausland verzichten. Das gilt sowohl für Produkte aus tierischem Material als auch für lebendige Tiere, die mit zurück nach Deutschland genommen werden.
17.06.2011, 17:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München. Urlauber sollten auf den Kauf von Tiersouvenirs im Ausland verzichten. Das gilt sowohl für Produkte aus tierischem Material als auch für lebendige Tiere, die mit zurück nach Deutschland genommen werden.

Finger weg von tierischen Urlaubssouvenirs: Die Tiere dadurch retten zu wollen, sei der falsche Weg. Oft bekommen die Tierhändler viel Geld für die gewilderten Tiere und werden so motiviert, die Bestände weiter zu schädigen. Darauf weist die Organisation Pro Wildlife hin.

Am besten verzichteten Touristen auch auf Attraktionen mit Tieren, wie etwa Elefantenreiten in Thailand und Bali oder Erinnerungsfotos mit Totenkopf- oder Berberaffen in Spanien und Marokko. Laut der Organisation werden diese Tiere illegal aus freier Wildbahn gefangen und nicht artgerecht gehalten. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+