Verkehr Autos in Italien außerhalb der Altstädte parken

München. Urlauber parken ihr Auto in Italien besser außerhalb der Altstädte. Denn viele historische Innenstädte seien für den touristischen Verkehr gesperrt, warnt der ADAC in München.
17.06.2011, 15:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München. Urlauber parken ihr Auto in Italien besser außerhalb der Altstädte. Denn viele historische Innenstädte seien für den touristischen Verkehr gesperrt, warnt der ADAC in München.

In Italien fährt man mit dem Auto besser nicht in der Altstadt. Wer in die Zona a Traffico limitato (ZTL) fährt, riskiere ein Bußgeld von rund 100 Euro. Die Sperrzone sei oft unübersichtlich ausgeschildert und schwer zu erkennen. Übernachten Urlauber in der Altstadt, sollten sie ihr Kennzeichnen vom Hotelpersonal registrieren lassen. Dann erhielten sie in der Regel kein Knöllchen, auch wenn sie in der Innenstadt fahren oder parken, sagt Katharina Bauer vom ADAC.

Besonders vor einer Fahrt nach Osteuropa prüfen Autofahrer besser, dass der Termin für die nächste Hauptuntersuchung noch nicht überfällig ist. Denn vor allem in Ungarn, Tschechien und Polen verhängen Polizisten laut dem ADAC immer wieder hohe Bußgelder, wenn der TÜV abgelaufen ist - oder sie legen sogar das Auto still. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+