Fahrrad Erster von zwölf neuen Radfernwegen fertig

Bonn. Mit der D-Route 3 ist der erste von zwölf deutschlandweiten Radfernwegen einheitlich ausgeschildert. Sie startet in Vreden-Zwillbrock an der deutsch-niederländischen Grenze und führt über 960 Kilometer bis nach Küstrin-Kietz an der Grenze zu Polen.
17.06.2011, 15:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bonn. Mit der D-Route 3 ist der erste von zwölf deutschlandweiten Radfernwegen einheitlich ausgeschildert. Sie startet in Vreden-Zwillbrock an der deutsch-niederländischen Grenze und führt über 960 Kilometer bis nach Küstrin-Kietz an der Grenze zu Polen.

Auf der D-Route 3 sollen Radler einen Querschnitt deutscher Landschaften sehen, erklärt der Deutsche Tourismusverband (DTV) in Bonn, der beim Projekt der D-Routen federführend ist. Auf dem Weg liegen Städte wie Münster, Höxter, Dessau und Potsdam.

Die D-Routen sollen einen einheitlichen Qualitätsstandard für Radfernwege in Deutschland etablieren. Die Wege werden laut dem DTV einheitlich beschildert sein und sich durch ein breites kulturelles Angebot entlang der Strecke sowie durch eine lückenlose Versorgung mit Bett+Bike-Unterkünften auszeichnen. Insgesamt sollen die zwölf D-Routen 11 700 Kilometer lang sein und ausschließlich auf bestehenden Radwegen verlaufen. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+