Mähen, düngen und kalken gehören zur Wintervorbereitung Herbstpflege für den Rasen

Bevor das Grün im heimischen Garten den Winterschlaf antritt, muss der Freizeitgärtner noch einmal hellwach sein: In den Herbstwochen wartet eine Menge an Arbeit auf ihn, um Hecken, Beete und Stauden auf die nahende kalte Jahreszeit vorzubereiten. Vor allem der Rasen benötigt nun ein paar Pflegeeinheiten, um im kommenden Frühjahr wieder sattgrün sprießen zu können.
23.09.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von DJD

Bevor das Grün im heimischen Garten den Winterschlaf antritt, muss der Freizeitgärtner noch einmal hellwach sein: In den Herbstwochen wartet eine Menge an Arbeit auf ihn, um Hecken, Beete und Stauden auf die nahende kalte Jahreszeit vorzubereiten. Vor allem der Rasen benötigt nun ein paar Pflegeeinheiten, um im kommenden Frühjahr wieder sattgrün sprießen zu können.

In keinem Fall sollte man den Rasen mit allzu langen Halmen in den Winter schicken. „Kurz und knackig“ lautet stattdessen das Motto. Ein gründlicher Rückschnitt rechtzeitig vor der ersten Frostnacht der Saison ist ein Muss. Sind die Halme zu lang, werden sie sonst von Laub oder Schnee buchstäblich platt gedrückt.

Allerdings ist ein Rasenmäher nicht allein zum Mähen da – dies bewahrheitet sich im Herbst. Denn erfahrene Freizeitgärtner wissen, dass der motorgetriebene Helfer das sonst mühevolle Laubsammeln vom Rasen deutlich vereinfachen kann. Dazu stellt man den Mäher auf die höchste Schnitthöhe ein und schiebt ihn wie gewohnt über die Rasenfläche. Auf diese Weise wird das Herbstlaub, das andernfalls den Rasen beschädigen kann, im Fangkorb komfortabel und zeitsparend aufgenommen.

Gerade im Herbst ist es wichtig, das Schnittgut mit dem Fangkorb des Rasenmähers sorgfältig einzusammeln. Bleibt es auf dem Grün über die Wintermonate liegen, kann sich bei der nasskalten Witterung schnell Schimmel bilden. Hilfreich sind dabei leistungsstarke Rasenmäher wie etwa aus der Viking Serie 6. Sie sind mit einem ergonomischen Mono-Komfortlenker mit nur einem Holm ausgestattet. Somit lässt sich der Grasfangkorb besonders einfach entnehmen.

Damit der Rasen gut durch den Winter kommt, erhält er zum Abschluss noch die passende Nährstoffversorgung in Form eines kaliumreichen Herbstdüngers. Bei starker Moosbildung, die meist auf zu saure Bodenverhältnisse hindeutet, kann der Hobbygärtner nach einem pH-Bodentest zudem noch Kalk ausbringen.

Doch nicht nur das heimische Grün, auch Gartengeräte wie der Rasenmäher brauchen vor Beginn des Winters noch einige Pflegeeinheiten. Jetzt ist die beste Gelegenheit dafür, den Mäher zu inspizieren und von den Spuren der Saison zu befreien. Grasreste sollten vom Mähmesser und dem Gehäuse entfernt werden. Fallen einem bei der Kontrolle des Messers Risse oder Kerben auf, sollte dieses gleich austauscht werden. Am besten überwintert der Mäher in einem trockenen Raum. Wenn Benzinmäher dabei nach hinten gekippt werden, gelangt kein Öl in den Auspuff oder den Luftfilter – dann kann es im Frühjahr gleich wieder losgehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+