Neues aus den Reisekatalogen: Die großen Veranstalter haben ihr Sommerprogramm für 2016 vorgestellt

Konzepthotels und Klassiker

Berlin. Wenn die Reiseveranstalter ihre Katalogprogramme für die kommende Saison vorstellen, ist das längst nicht mehr ein so großer Paukenschlag wie früher. Viele Hotels sind ohnehin schon lange davor online buchbar.
05.12.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Philipp Laage
Konzepthotels und Klassiker

Alltours setzt Sommer auf die Türkei – hier ist das Allsun-Hotel in Side zu sehen.

Alltours, dpa-tmn

Wenn die Reiseveranstalter ihre Katalogprogramme für die kommende Saison vorstellen, ist das längst nicht mehr ein so großer Paukenschlag wie früher. Viele Hotels sind ohnehin schon lange davor online buchbar. Und in Zeiten von Echtzeit-berechnungen über IT-Systeme ergeben komplizierte Preistabellen auf Papier zunehmend weniger Sinn. So sind die Katalogpräsentationen für die Veranstalter eher ein Anlass, um Programmschwerpunkte und neue Reiseservices vorzustellen.

Tui – Masse und Klasse: Der Marktführer will in Zukunft auf einen Marktanteil von 25 Prozent kommen. Neben dem Fokus auf exklusive Eigenmarken setzt Tui deshalb nun wieder verstärkt auf Masse. Das schlägt sich in der Zahl der Hotels nieder, die Kunden im Sommer buchen können: Rund 3500 Häuser stehen neu im Programm, 1700 neue Hotels gibt es allein auf der Fernstrecke. Und ab April sind rund 10 000 Städtereisenhotels buchbar, die zu einem großen Teil aus Bettendatenbanken kommen.

Tui baut außerdem seine Eigenmarken weiter aus: Die Zahl der Sensimar-Hotels speziell für Paare wächst um 16 neue Häuser auf insgesamt 37. Mit „Family Life“ kommt eine ganz neue Hotelmarke hinzu, die Unterhaltungsprogramm sowohl für Kinder als auch Erwachsene bieten soll. Angeboten werden zunächst neun dieser Hotels am Mittelmeer. Und wo geht die Reise hin? Unter den typischen Badezielen setzt Tui auf Griechenland, dort wächst die Zahl der Hotels um 30 Prozent. Auch auf den Kanaren gibt es mehr Angebote.

Thomas Cook / Neckermann – Lifestyle und ein besonderes Versprechen: Mit Casa Cook gibt es dort ebenfalls eine neue Hotelmarke. Dahinter verbirgt sich eine Art lässiges Lounge-Hotel für trendbewusste Reisende – nicht die typische Pauschalurlauber-Klientel. Das weiß man auch bei Thomas Cook und ist deshalb vorsichtig: Zunächst öffnet ein Haus auf Rhodos, nur zwei bis drei weitere sind bis Sommer 2017 geplant. Beim Thema Familienurlaub setzt Neckermann nächstes Jahr auf Bulgarien.

Punkten wollen Cook und Neckermann mit einem sogenannten 24-Stunden-Zufriedenheitsversprechen: Wenn eine Leistung nicht der Katalogbeschreibung entspricht, wird das Problem binnen eines Tages gelöst, oder es gibt einen Gutschein in Höhe von 25 Prozent des Reisepreises – oder man fliegt mit dem nächstmöglichen Flug nach Hause. Das Angebot zielt wohl eher darauf ab, im Vorhinein Vertrauen aufzubauen. Wie viele Gäste es wirklich auf einen Streit ankommen lassen, wird sich zeigen.

DER Touristik – 78 Kataloge für sechs Anbieter: Insgesamt 78 Kataloge haben die sechs DER-Reiseveranstalter aufgelegt – doch inhaltlich gibt es wenig Neues. Eine gemeinsame Präsentation der Frankfurter Bausteinanbieter Dertour, Meier‘s Weltreisen und ADAC-Reisen sowie der Kölner Pauschalreise-Marken ITS, Jahn Reisen und Travelix ist für Januar geplant. Dertour hat Portugal erstmals einen eigenen Katalog gewidmet. Und es gibt 2016 mehr Häuser der Konzepthotelmarke „Cooee“, die dieses Jahr an den Start ging.

Für den Sommer rechnet die DER-Touristik vor allem mit großer Nachfrage für Ägypten und glaubt außerdem an ein Comeback Portugals, das tatsächlich immer mehr Deutsche bereisen. Außerdem ist man überzeugt, dass das südliche Afrika sein Negativimage durch Ebola abschütteln wird – obwohl die Seuche ganz woanders grassierte. Das Angebot wurde entsprechend ausgebaut. Solche Ankündigungen sind immer Prognose und Wunsch zugleich – am Ende entscheiden die Kunden.

FTI – mehr Marokko: Der Veranstalter aus München ist bekannt dafür, noch eher unbeachtete Destinationen ins Rampenlicht zu stellen – etwa Salalah im Oman oder zuletzt das Emirat Ras Al Khaimah. Nun ist Marokko an der Reihe – und hier vor allem Agadir. Ab März fliegt ein Vollcharter von Sun Express ab München und Leipzig in die Stadt am Atlantik, Teilcharter aus anderen Städten folgen im Mai. Die Gäste sollen in Agadir Badeurlaub machen und den Ort als Ausgangspunkt für Rundreisen nutzen. Insgesamt stehen 67 Hotels in Marokko im Katalog. Mehr Hotels gibt es bei FTI aber auch in Spanien und Por-

tugal.

Beim Thema Konzepthotels will FTI ebenfalls dabei sein: Unter der Marke

Labranda werden ab Sommer 2016 immerhin 24 Häuser in sieben Ländern vermarktet, die meisten auf den Kanaren. Wofür die Hotels stehen? Für „Zusammenkommen und das gemeinsame Erleben unvergesslicher Urlaubsmomente“, heißt es bei FTI. Ob man dafür eine eigene Marke braucht? Das müssen die Urlauber beurteilen.

Alltours – Klassiker in Zeiten der Krise : Viele Urlaubsländer wie Ägypten und Tunesien erscheinen Urlaubern zunehmend als unsicher. Da ist es nicht verwunderlich, dass Alltours vor allem auf sichere Klassiker setzt: In Spanien wächst die Zahl der Allsun-Hotels auf 23, insgesamt werden mehr als 600 Häuser angeboten. Und auch in Griechenland erhöht sich die Zahl der Hotels – von rund 320 auf mehr als 370. Neu im Programm sind die Ionischen Inseln Lefkas und Zakynthos. Ein Land passt nicht ganz ins Bild: Ungeachtet der Anschläge in touristisch eher unbedeutenden Regionen und der Nähe zu Syrien wird auch in der Türkei das Angebot deutlich ausgebaut. Dort sind 90 Hotels erstmals im Programm.

In Marokko können Touris

ten Ausflüge in die Sahara unternehmen – FTI vermarktet das Land im kommenden Jahr intensiv. FOTO: PHILIPP LAAGE

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+